Kino in Luxemburg

04. März 2020 14:18; Akt: 04.03.2020 14:49 Print

Und Action! – Auftakt des LuxFilmFest

LUXEMBURG – Am Donnerstag startet die zehnte Auflage des «Luxembourg City Film Festival». Das diesjährige Programm wird dabei deutlich von Frauen geprägt.

storybild

In «Promising Young Woman», der am Donnerstagabend auf dem Filmfestival vorgestellt wird, verkörpert Carey Mulligan eine rachsüchtige Frau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jede Woche geht Cassie (Carey Mulligan) in einen Club, wo sie vorgibt, sich zu betrinken. Jede Woche gibt ein Mann vor, sich um sie kümmern zu wollen. Vor allem aber möchten sie Cassie ausnutzen. In Promising Young Woman von Emerald Fennell spielt die britische Schauspielerin eine Frau, die von einem vergangenen Trauma heimgesucht wird. Als Folge greift sie räuberische Männer an, die das Pech haben, ihren Weg zu kreuzen. Der Film, der beim «Sundance Film Festival» für Furore sorgte, wird das zehnte LuxFilmFest eröffnen.

Das luxemburgische Filmfestival bietet Ihnen auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Angeboten. Sie können in die traumhafte Welt von Roy Andersson mit seinem neuesten Film For Eternity eintauchen oder Downhill, das amerikanische Remake von Snow Therapy mit Will Ferrell, genießen.

190 Vorführungen für 127 Filme

Auch zwei französische Komödien sind mit dabei: In Énorme geht es um einen 40-Jährigen (Jonathan Cohen), der sich nie vorstellen konnte, Vater zu werden. Als er seine Meinung plötzlich ändert, pfuscht er mit der Pille seiner Frau (Marina Foïs) herum. In Effacer l'historique, dem neuesten Film des skurrilen Duos Benoît Delépine und Gustave Kevern, verbünden sich drei Nachbarn, um gegen die großen Internet-Konzerne vorzugehen.

Insgesamt 127 Filme werden bei 190 Vorführungen von Donnerstag, den 5. März, bis Sonntag, den 15. März, gezeigt. Vorsitzende der internationalen Jury ist die Filmemacherin Marjane Satrapi. Ihr neuer Film Radioactive wird außerhalb des Wettbewerbs präsentiert. Wer von den Besten der internationalen Filmszene lernen möchte, hat die Möglichkeit, einen Workshop oder eine sogenannte Meisterklasse zu besuchen: mit dem berühmten Filmemacher Costa-Gavras; einem der Pioniere des französischen Animationsfilms, Jean-François Laguionie; sowie mit dem Drehbuchautor, Anik Le Ray, wird Cineasten eine breite Auswahl an bekannten Namen angeboten.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.