Luxemburg

18. März 2020 18:36; Akt: 19.03.2020 07:20 Print

Unnötiges Verlassen des Hauses kostet jetzt 145 Euro

LUXEMBURG – Am Nachmittag hat der Regierungsrat erneut die Lage des Landes diskutiert. Im Anschluss trat Premier Bettel vor die Kameras.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel (DP) ist stinksauer. In einer Pressekonferenz am Dienstagabend machte er seinem Ärger Luft. Er schimpfte über Menschen, die mit ihren Hamsterkäufen die Regale räumen, sodass andere leer ausgehen.

Und er schimpfte über Menschen, die sich trotz der aktuellen Lage nicht an die Vorgaben zur Eindämmung der Epidemie halten. Zu den Vorgaben zählt auch, sich nicht mit Personen zu versammeln, die nicht zum eigenen Haushalt gehören. Deshalb habe der Regierungsrat am Nachmittag beschlossen, dass Zuwiderhandlung ab sofort unter Strafe gestellt wird.

So riskieren Personen, die unbegründet ihre Wohnung oder ihr Haus verlassen, eine Buße in Höhe von 145 Euro. Gastronomen, die entgegen der beschlossenen Maßnahmen den Betrieb aufrechterhalten, werden mit bis zu 4000 Euro zur Kasse gebeten. Eine Ausgangssperre sei dies nicht. «Und es ist keine Entscheidung gegen die Menschen, sondern für sie», so der Regierungschef.

Mehr zur Pressekonferenz des Premiers lesen Sie in diesem Artikel.

In unseren thematischen Newstickern informieren wir Sie täglich über das Coronavirus und seine Folgen:

● Luxemburg

● Großregion

● Europa / Welt

● Wirtschaft

● Sport

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. K am 18.03.2020 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat huet den Premier sou net gesoot. Wann een t'Haus verleist, an geet een an e Group vun Leit, geif 145 €kaschten. Et kann een "" Aleng""joggen goen. Sou hun ech daat heieren. Kann een jo nach eng keier no lauschteren.

  • Ali Mugrab am 18.03.2020 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Scheckt Leit op d'Pressekonferenz déi Letzebuergesch verstin. Dat do as nie gesoot gin. Leit dierfen virun d'Dier mat denen déi mat hinnen zesumme liewen.

  • Claudio am 18.03.2020 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist schlimm das viele den Ernst der Lage und worum es überhaupt geht, immer noch nicht verstanden haben und dumme Kommentare hier schreiben. Natürlich wird die Zahl der Infizierten noch in den nächsten Wochen ansteigen. Wenn sich viele an die von der Regierung und Gesundheitsamt vorgegebenen Regeln halten wird die Zahl der Neuinfizierten weniger hoch sein. Jeder kann natürlich joggen oder in den Wald spazieren gehen wenn er sich an die Vorgaben hält. Ich gehe jeden Tag 1 Stunde mit meinem Hund in den Wald spazieren. Sollte ich einem anderen Spaziergänger begegnen, halten wir 2m Abstand und gehen sofort weiter ohne eine Diskusion anzufangen. Es geht nur darum die Regeln einzuhalten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mars Lux am 22.04.2020 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Domme Jong

  • Excel am 20.03.2020 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde es traurig das es Menschen gibt die sich wie verrückt benehmen hir in luxemburg Sondern es gibt sie auch in Belgien sich hir in luxemburg so benehmen und das ist traurig Ich finde es auch traurig das alle Belgier rüber in luxemburg kommen können Da rum bette ich user Regierung das auch wir die Grenzen zu machen so das nur die durch kommen Die hir arbeitende und nur die und nicht mer

  • Obi Dan am 19.03.2020 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dat mat de Gruppen an de Leit aus dem eegenen Haushalt steet dach am zweeten Abschnitt; et geet net duer ëmmer nëmmen déi fett gedréckten Iwwerschrëft ze kucken. Mee bon, liesen ass jo hautzudags net méi „in“ an et sënn awer och dräi gewalteg Paragraphen; den Ënnertitel net ze vergeessen. ;)

  • Claude am 19.03.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo chef Jo chef An jo chef, dir och net HärBettel Teletravail geet an ärem Fall tip top

  • Daniela am 19.03.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sin voll an ganz mat sverstaan dass een all kontakt mst leit vermeiden muss ! Mee hun eng fro : sin matten am plenneren : paken slso doheem keschten an , stelken se an camionette an well domat an dst anert haus fueren fir do alles auszelueden ! Hun och do keen kontakt mat leit ! Mist awer iwert grenz ! Firwat ass dat verbueden ??? Konrakt mat Null leit ! Ech sin lo hei schon 1 woch ouni kontakt (haalen mech also drun) an well just mam plenneren weiderkommen .