In Luxemburg

04. August 2020 15:44; Akt: 04.08.2020 15:49 Print

«Weiterer Schritt zum Weltraum-​​Ökosystem»

LUXEMBURG – Das neue «European Space Resources Innovation Centre» (ESRIC) wird noch vor Ende 2020 in Belval im LIST einziehen.

storybild

Franz Fayot und Claude Meisch bei der Vorstellung des ESRIC. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Dienstag, dem 4. August 2020 ist es offiziell: Die «Luxembourg Space Agency» (LAS) und das «Luxembourg Institute of Science and Technology» (LIST) werden ihre Kräfte bündeln und ESRIC, das «European Space Resources Innovation Centre», gründen.

«Konkret handelt es sich um eine wichtige Zusammenarbeit mit der ESA», erklärte Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP). «Es ist ein weiterer Schritt zum Weltraum-Ökosystem hier in Luxemburg. All dies muss im Zusammenhang mit der 2016 gestarteten Initiative spaceresources.lu gesehen werden. Mit ESRIC werden wir den Innovations- und Forschungsaspekt stärken. Dieses Institut ist einzigartig in Europa und wird von nun an eine der Säulen unserer Strategie sein.»

20 Millionen Euro Budget

ESRIC verfügt über ein geschätztes Budget von fast 20 Millionen Euro verteilt über drei Jahre. Davon stammen acht Millionen vom Wirtschaftsministerium, weitere acht Millionen von der ESA und rund drei Millionen vom LIST. Rund 30 Personen sollen in der neuen Abteilung im LIST in Belval arbeiten.

«Ich freue mich sehr, dass ein Forschungsinstitut zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen und seinen Beitrag zu einer wichtigen nationalen Strategie rund um die Weltraumressourcen leisten kann», erklärte Bildungs- und Forschungsminister Claude Meisch (DP). «Dank der großen Fähigkeiten und Erfahrungen des Forschungsinstitutes werden wir in der Lage sein, unsere Kräfte zu konzentrieren, während das LIST gleichzeitig auf internationaler Ebene gestärkt wird. Mittel- bis langfristig geht es darum, die günstige wirtschaftliche Entwicklung des Landes sicherzustellen».

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • verfahren am 06.08.2020 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    der Weltraum ist ein Ökosystem u braucht keinen Menschen dafür, der es in kurzer Zeit schafft, das Ökosystem auf Erden zu massakrieren! ... die günstige wirtschaftliche Entwicklung des Landes sicherstellen durch List ... sagt alles!

Die neusten Leser-Kommentare

  • verfahren am 06.08.2020 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    der Weltraum ist ein Ökosystem u braucht keinen Menschen dafür, der es in kurzer Zeit schafft, das Ökosystem auf Erden zu massakrieren! ... die günstige wirtschaftliche Entwicklung des Landes sicherstellen durch List ... sagt alles!