Corona-Massnahmen

01. Juli 2020 07:05; Akt: 01.07.2020 07:10 Print

Werden Partys und private Feiern wieder verboten?

LUXEMBURG – Die Neuinfektionen steigen wieder seit mehreren Tagen. In der heutigen Regierungsrat-Sitzung könnten neue Maßnahmen beschlossen werden, um die Zahl niedrig zu halten.

storybild

Die Regierung will entschlossener gegen Partys und private Zusammenkünfte vorgehen, um eine zweite Welle im Keim zu ersticken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Berichten zufolge erwägt die Regierung die Möglichkeit, dass Partys und auch private Zusammenkünfte aufgrund der in den letzten Tagen deutlich gestiegenen Zahl an Neuinfektionen, wieder vorübergehend verboten werden könnten. Das sagte der stellvertretende Premierminister und Minister für innere Sicherheit, François Bausch (déi gréng) gestern im Radio 100.7.

Laut Bausch können sowohl Partys als auch private Zusammenkünfte ein hohes Risiko darstellen. «Ich habe von der Polizei ein Video erhalten, das zeigt, wie die Leute feiern, ohne Abstand zu halten und wie der Alkohol fließt. Partys sind ein großes Risiko», erklärte er.

Ansteigende Infektionen

Die Regierung wollte die begrenzte Personenanzahl, die sich in Wohnungen treffen durften, eigentlich beibehalten, scheiterte aber am Widerstand des Staatsrats. Aber nicht nur derartige Zusammenkünfte in Wohnungen seien ein Problem, sondern auch große Gruppen von manchmal mehr als 20 Personen, die in Stadtparks oder vor den Bars der Stadt zusammenkommen. «Wir dürfen unsere gute Bilanz nicht aufs Spiel setzen», so Bausch.

Seit Donnerstag, dem 25. Juni, steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder. Am gestrigen Dienstag verzeichnete das Land 43 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wobei insgesamt 6900 Menschen getestet wurden. «Wir haben jetzt mehr Argumente, um den Regierungsrat zu überzeugen», erklärt Bausch. Dieser trifft sich am heutigen Mittwoch. Im Anschluss werden Premierminister Xavier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert gegen 15 Uhr vor die Presse treten, um gegebenenfalls neue Maßnahmen zu verkünden.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 01.07.2020 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht hören will muss leider Gottes fühlen. Es tut mir nur leid um die Leute die sich an die Regeln halten. Gestern im Bus fragte ich eine Frau die keine Maske trug ob sie keine Maske bei sich hätte. Ihre Antwort war „Sicher, in meiner Tasche“ Sie setzte trotzdem während der restlichen Fahrt die Maske nicht auf. Nur die, die sich an die Regeln halten sind die Leidtragenden. Ich selbst bin Kurzatmig, trage aber immer da wo es die Regel vorschreibt eine Maske.

    einklappen einklappen
  • DeMeckerer am 01.07.2020 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Villächt missen all dei Leit dei net wessen waat Abstand ass an all Masken Alergiker emol eng Party op enger Intensifstation machen. Wär hinnen bestemmt eng interessant Erfahrung mat engem Schauch am Moh an an den Longen 2-3 Wochen lang an d´Pampers ze schäissen.

  • Ingrid Rebensaft am 01.07.2020 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Private Partys sind gefährlich da unkontrollierbar. Wann werden endlich die Grill- und Weinfeste unter freiem Himmel wieder erlaubt ? Die sind öffentlich und leichter zu kontrollieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 02.07.2020 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir hun eis an wärden weider un Regelen haalen an just vun kompeten Leit ewei Mme Lehnert an Boettel an Dokteren dei eppes kennen ewou iriwer see schwätzen an nött vun engem Billetsknippser Gesetzer op droen loosen weis den iwer haupt waat waat hien an Loft schwätzt ech fannen daat iwer driewen loost geleiert Leit Leit vum Fach driewer schwätzen

  • patrick am 02.07.2020 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ëch sin Bus-chauffer an hun all Dag Leit am Bus déi hier Mask unhun wann se eran klammen , awer esoubaal Sie sëch gesaat hun ,rutscht Mask bis eroof an den Hals. Oder se gët einfach an Posch gestach. Ët kann ee soën, dass am duerchschnët 3-4 Persounen ouni Mask am Bus sëtzen. D‘Police brauch een do nët ze ruffen, déi kommen nët. (Hun se an denen leschten 2 Wochen 4x geruff) Et as gudd dass déi meescht sëch drun haalen. Awer och traureg dass et esouvill Trëllerten gin denen daat Sch...... egal as. POLICE MUSS MÉI KONTROLLE MACHEN AN ET DÄRF NËT JUST 145€ KASCHTEN WELL DAAT SCHRECKT JO ANSCHEINEND KEEN OF. MÉNG PROPOSE WÄREN; 500€ an 20 Stonnen Sozialdéngscht op der Intensivstatioun am Spidol.

  • ch m am 02.07.2020 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regeln sind dazu da um uns zu schützen,waren gestern zum ersten mal wieder in unser Stammlokal,sind auf der Terrasse geblieben,aus Respekt vor dem Personal haben wir die Maske hoch wenn sie an den Tisch kamen,möchte gerne noch lange hingehen,hatte am Samstag Geburtstag,wir haben zu viert draußen gesessen,haben was getrunken und gegessen und geplaudert,alles mit Abstand,Tisch war groß genug dafür,hatten sowieso keine Lust groß zu feiern,Nachbar ist gerade mit geplatztem Hirnaneurysma gestorben (39j),hinterlässt zwei kleine Kinder und ihr regt euch über die paar Regeln auf,habt ihr nichts besseres zu tun als nur zu meckern.

  • Angel am 01.07.2020 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den öffentlechen Transport ass voll mat deenen ouni Mask.Vir wat ginn net erëm Controller agesat?Ech setzen kéng méi ob platz well ech hunn net Loscht der ob maul ze kréien wei Buschauffer

  • Jhempy am 01.07.2020 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    She Schule hat alle Vorkehrungen getroffen. Hier liegt es in der verantwortung der Eltern ihren Kindern die Regeln zu erklären. Denn nach der Schule passieren die Ansteckungen- nicht während