Luxemburg

05. August 2020 07:09; Akt: 05.08.2020 07:27 Print

Helfen Bodycams im Alltag der Polizei?

LUXEMBURG – Wäre ein Fall wie der von George Floyd auch im Großherzogtum möglich? Die Police Grand-Ducale hält das für sehr unwahrscheinlich.

storybild

Festnahmetechniken sind in den USA und in Luxemburg sehr unterschiedlich. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wäre ein Todesfall wie der von George Floyd auch in Luxemburg möglich? Zu Erinnerung: der Amerikaner war am 25. Mai bei einer Festnahme ums Leben gekommen. Dabei wurde er von der US-Polizei auf der Straße zu Boden gedrückt und ist erstickt. Angesichts der hierzulande gelehrten und angewendeten Verhaftungstechniken sei ein solcher Vorfall in Luxemburg höchst unwahrscheinlich, so die Police Grand-Ducale.

Doch wie geht die Polizei im Großherzogtum eigentlich mit Menschen um, die bei einer Festnahme beispielsweise nicht kooperieren? Elektroschocker – sogenannte Taser – sind nämlich in Luxemburg nicht erlaubt – außer für Spezialeinheiten.

Bodycams gegen Rebellaktionen?

«Es gibt keine allgemeine Antwort auf diese Frage», sagt die Polizei. Die angewandte Verteidigungstechnik hänge immer davon ab, in welcher Situation und in welchem Zustand sich die festzunehmende Person befinde. Bei der Festnahme sei auf jeden Fall eine ständige Kommunikation zwischen der Polizei und dem Verdächtigen erforderlich.

Nach den neuesten verfügbaren Zahlen wurden 2019 in Luxemburg insgesamt 177 Anzeigen wegen Beamtenbeleidigung und 76 wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt verzeichnet. Zwischen 2007 und 2016 wurden außerdem insgesamt 453 Polizeibeamte während dem Einsatz durch Widerstand leistende Verdächtige verletzt – 81 davon waren mehr als drei Tage arbeitsunfähig. Um dies zu vermeiden, könnten in Zukunft sogenannte Bodycams bei der Polizei eingeführt werden. Diese wurden auch schon teilweise getestet. Das Thema wird bereits seit mehreren Jahren diskutiert. «Die Entscheidung liegt beim Innenministerium», so die Polizei. Der entsprechende Rechtsrahmen müsse noch geschaffen werden.

(ol/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 05.08.2020 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behuel dech normal, da geschitt der och näicht... Wann e kuckt, wei een Dëlpes (DC.G) sech z.B. zu Esch verhalen huet wou dPolice am Asatz gefilmt huet, da brauch een sech net ze wonneren...

    einklappen einklappen
  • ech64 am 05.08.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Geif daat gut fannen wann Police Kameraen kriet

  • sputnik am 05.08.2020 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin zu 100% für Bodycams . Das zollt zu beiderseitigem Respekt und bei einem Gerichtsverfahren kann und sollte es auch als Beweis gelten! In dem Fall kann nicht die eine wie andere Seite ein Strafverfahren so gestalten wie er letztlich glaubt oder über Anwälte seine Lügen auftischt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 07.08.2020 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

  • Little Roger am 07.08.2020 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer es glaubt

  • sputnik am 05.08.2020 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin zu 100% für Bodycams . Das zollt zu beiderseitigem Respekt und bei einem Gerichtsverfahren kann und sollte es auch als Beweis gelten! In dem Fall kann nicht die eine wie andere Seite ein Strafverfahren so gestalten wie er letztlich glaubt oder über Anwälte seine Lügen auftischt.

  • ech64 am 05.08.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Geif daat gut fannen wann Police Kameraen kriet

  • Ech am 05.08.2020 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat, mech Police dann endlech hir Aarbecht, mengen net ergo iwwerflesseg. wann jo dann, muss andauerd gefilmt gin, an och Leit Affekoten mussen Zougreff ob dei Daaten kreien, well da geseit een och daat Police refuseiert enqueten ze maan bei Vol, Fahrerflucht,.......