Schnelluntersuchung

25. März 2020 06:55; Akt: 25.03.2020 07:00 Print

Wie läuft der Coronatest in Luxemburg ab?

LUXEMBURG – Das «Drive-In»-System ist schnell und effizient – und eine gute Lösung für Grenzgänger, die zu Hause nicht getestet werden.

storybild

Im Coronatest-«Drive-In» in Junglinster wird schnell und effizient gearbeitet. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Testen, testen, testen. Diesen Rat hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Staaten schon mehrfach gegeben, um die Ausbreitung des Coronavirus erfolgreich bekämpfen zu können. Premierminister Xavier Bettel erklärte, dass Luxemburg eines der Länder ist, die die meisten Tests durchführen.

Aber wie schafft es das Großherzogtum, die Vielzahl der Tests durchzuführen und auszuwerten? Der Patient braucht nur eine Überweisung seines Hausarztes und eine CNS-Versicherung. Deshalb können sich auch Grenzgänger aus Frankreich und Belgien – Länder, in denen es eher schwierig ist, sich auf das neue Virus testen zu lassen – in Luxemburg untersuchen lassen.

Anruf bei positivem Test

Im Coronatest-«Drive-In» in Junglinster herrscht zurzeit immer Hochbetrieb. Dort müssen die Patienten nicht aus ihren Autos aussteigen und können sich quasi im Vorbeifahren testen lassen. Dazu nimmt eine medizinische Fachkraft einen Abstrich aus der Nase oder dem Rachen des Patienten. Das dauert nur wenige Sekunden.

Innerhalb der darauf folgenden 48 Stunden wird der Patient über das Ergebnis informiert. Fällt der Test negativ aus, wird ihm eine SMS zugeschickt. Ist er positiv, ruft das Labor an und gibt ihm weitere Anweisungen.

«Wir testen eigentlich schon den ganzen Tag. Um die Mittagszeit ist die Schlange immer am längsten», sagt eine Pflegering, die vorübergehend am «Drive-In» in Junglinster arbeitet im Gespräch mit L'essentiel. Weitere Einrichtungen dieser Art befinden sich im Niederkerschen und Marnach. Die Adressen sind hier zu finden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • getin2magic am 25.03.2020 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie ist das mit deutschen Grenzgängern?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • getin2magic am 25.03.2020 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie ist das mit deutschen Grenzgängern?

    • Knouter am 25.03.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

      Dat steht ja "Überweisung und bei der CNS versichert" ... denke aber nur wenn sie im Land sind, wenn sie Homeoffice oder so in DE machen, wird das wohl eher schwierig. Am besten bei der Hotline anrufen ;)

    einklappen einklappen