Charité Berlin

24. September 2020 15:08; Akt: 24.09.2020 15:15 Print

Corona-​​Forscher finden wirksame Antikörper

An der Charité Berlin gelang es Forschern bei Menschen, die eine Coronavirus-Infektion überstanden haben, Antikörper zu isolieren. Die Aussichten seien «vielversprechend».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus entdeckt. Sie verfolgen nun die Entwicklung einer sogenannten passiven Impfung. Die Antikörper würden sofortigen Schutz bieten – präventiv ebenso wie bei Erkrankten. Allerdings nicht langandauernd.

Die Forscher der Charité und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankung isolierten fast 600 verschiedene Antikörper aus dem Blut von Menschen, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben. Besonders wirksame Exemplare konnten dann künstlich nachgebildet werden. Sie binden sich an das Virus und verhindern damit, dass es in Zellen eindringen und sich vermehren kann.

Nur noch milde Symptome

Untersuchungen an Hamstern zeigten demnach die Wirksamkeit. «Wurden die Antikörper nach einer Infektion verabreicht, entwickelten die Hamster allenfalls milde Krankheitssymptome», erklärte der Koordinator des Forschungsprojekts, Jakob Kreye. Bei präventiver Gabe der Antikörper seien die Tiere gar nicht erst erkrankt.

Drei der bisher identifizierten Antikörper für eine klinische Entwicklung sind laut Charité besonders vielversprechend. Die Forscher arbeiten mit dem Unternehmen Miltenyi Biotec zusammen. Neben der Behandlung von Erkrankten sei auch der vorsorgliche Schutz von Gesunden, die Kontakt zu Infizierten hatten, eine mögliche Anwendung.

Der Unterschied zu einer aktiven Impfung bestehe darin, dass bei der passiven Impfung fertige Antikörper verabreicht werden, die nach einer gewissen Zeit abgebaut werden. In der Regel sei der Schutz durch eine passive Impfung weniger beständig als durch eine aktive. «Dafür ist die Wirkung einer passiven Impfung quasi sofort vorhanden, bei einer aktiven Impfung muss diese sich erst aufbauen», hieß es.

(L'essentiel/SDA/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 24.09.2020 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    na ja ein Hamster reagiert anders als ein Mensch, muss also noch an Menschen ausprobiert werden aber es klingt mal logisch und erfolgsversprechend!

  • kaa am 24.09.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir sollen dem professeur Raoult vun Marseille no lauschteren: kloer Aussoen, keng Panik Macherei, pragmatesch approche.

  • jimbo am 24.09.2020 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech loosse mech net impfen! Jiddereen daerf dat fräiwëlleg machen, mee et daerf keen gezwonge ginn!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.09.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir sollen dem professeur Raoult vun Marseille no lauschteren: kloer Aussoen, keng Panik Macherei, pragmatesch approche.

  • packtiech am 24.09.2020 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    na ja ein Hamster reagiert anders als ein Mensch, muss also noch an Menschen ausprobiert werden aber es klingt mal logisch und erfolgsversprechend!

  • jimbo am 24.09.2020 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech loosse mech net impfen! Jiddereen daerf dat fräiwëlleg machen, mee et daerf keen gezwonge ginn!