Familienfeiern

03. Juni 2020 08:50; Akt: 03.06.2020 09:07 Print

Göttingen fängt im Kampf gegen das Virus von vorn an

In Göttingen sind nach mehreren Familienfeiern mindestens 68 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 300 Personen sind in Quarantäne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Familienfeiern sind in Göttingen mindestens 68 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden, 59 aus der Stadt und neun aus dem gleichnamigen Landkreis. Die Ergebnisse weiterer Tests stünden noch aus, teilte die Stadt mit. Insgesamt sind bislang 166 Personen untersucht worden, davon 55 am Pfingstmontag. Ein Person muss stationär behandelt werden.

Bis Montagabend waren mehr als 300 Kontaktpersonen bekannt, die nun alle in Quarantäne müssen. «Sie dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen, auch nicht zum Einkaufen», betonte die Göttinger Stadtsprecherin Cordula Dankert gegenüber deutschen Medien.

57 Kinder und Jugendliche unter Kontaktpersonen

Infektions-Schwerpunkt soll das Iduna-Zentrum sein, ein Hochhauskomplex mit etwa 700 Bewohnern. Rund 60 Kontaktpersonen kommen von hier – darunter sind 57 Kinder und Jugendliche.

Das wiederum zieht Folgen für 13 Schulen nach sich, wie das Göttinger Tageblatt schreibt. Diese müssten nun die Sicherheitsvorkehrungen anpassen und durchsetzen, dass in den Schulgebäuden und auf Schulgeländen (nicht aber in den Klassenzimmern) Masken getragen werden. Wird ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet, erhalten alle Mitschüler sowie deren Lehrkräfte als Kontaktpersonen ersten Grades eine Quarantäneverfügung.

Geöffnete Shishabar unter Verdacht

Göttingen plant nicht, den gesamten Iduna-Komplex zu isolieren – wie das noch Ende April im nordrhein-westfalischen Grevenbroich geschehen war, als ein 450-Bewohner-Hochhaus für 14 Tage unter Quarantäne gestellt worden war. Die Stadt arbeitet aber mit Hochdruck daran, weitere Kontaktpersonen ausfindig zu machen und Infektionsketten nachzuverfolgen.

Ins Visier ist mittlerweile auch eine Shishabar geraten, die entgegen den Corona-Auflagen geöffnet hatte. Offenbar waren mehrere Menschen, die später an Covid-19 erkrankten, zuvor in dieser Bar gewesen und hatten, so wird vermutet, gemeinsam aus einer Wasserpfeife geraucht. Der Bar droht nun ein Bußgeldverfahren.

Distanzgebot letztes Wochenende nicht eingehalten

Andere Betroffene haben sich bei größeren privaten Feiern infiziert. So hätten sich Familien aus weiten Teilen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens offensichtlich am vergangenen Wochenende getroffen und das Distanzgebot nicht eingehalten, sagte die Göttinger Corona-Krisenstableiterin Petra Broistedt. Am Dienstag seien dann die ersten Infektionen festgestellt worden, schreibt Welt.de.

Alle Kontaktpersonen müssen sich nun testen lassen – mit 300 Schnelltests, die bereits nach etwa acht statt nach 48 Stunden das Ergebnis liefern. Die Bereitschaft dazu hielt sich anfangs noch in Grenzen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet: Erst nach mehrfacher mündlicher und telefonischer Aufforderung kam die Mehrheit der Betroffenen der Aufforderung des Gesundheitsamtes nach und erschien zum Test. Nun folgt die Einladung schriftlich, bei Nichterscheinen droht ein Bußgeld.

(L'essentiel/ag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 03.06.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Seit dem Ausbruch von Corona habe ich nicht mehr an einer Familienfeier teilgenommen, dieser Vorfall verhindert dass ich umdenke, leider...und was für Feiern innerhalb der Familie gilt gilt erst recht für Café und Restaurant in geschlossenen Räumen, Masken ? in Fernsehinterviews sieht man Gasthausbetreiber die schwören sich an die Regeln zu halten, und während des Interviews haben sie Mundnasenschutz nicht richtig auf

    einklappen einklappen
  • Prost am 03.06.2020 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    "Aus weiten Teilen NIedersachsens". Dann fängt nicht Göttingen den Kampf von vorn an, sondern Niedersachsen. Und dann Deutschland. Und dann Europa. Prost!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prost am 03.06.2020 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    "Aus weiten Teilen NIedersachsens". Dann fängt nicht Göttingen den Kampf von vorn an, sondern Niedersachsen. Und dann Deutschland. Und dann Europa. Prost!

  • Julie am 03.06.2020 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Seit dem Ausbruch von Corona habe ich nicht mehr an einer Familienfeier teilgenommen, dieser Vorfall verhindert dass ich umdenke, leider...und was für Feiern innerhalb der Familie gilt gilt erst recht für Café und Restaurant in geschlossenen Räumen, Masken ? in Fernsehinterviews sieht man Gasthausbetreiber die schwören sich an die Regeln zu halten, und während des Interviews haben sie Mundnasenschutz nicht richtig auf

    • @Julie am 03.06.2020 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Confinement: Mir MUSSEN doheem bleiwen. Déconfinement: Mir DIERFEN eraus a Leit gesin. Jidderengem säi Choix, léift Julie, dir MUSST net bei äer Famill an dir DIERFT gär doheem bleiwen.

    • B. Lehrung am 03.06.2020 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      Sie brauchen Julie nicht zu belehren. Sie hat ja geschrieben, dass sie sich dafür ENTSCHEIDET, ihre Familie nicht zu treffen. Sie hat nicht geschrieben, dass sie dazu gezwungen würde.

    einklappen einklappen