Virologe Drosten

31. Mai 2020 15:49; Akt: 31.05.2020 15:56 Print

«Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

Der deutsche Virologe Christian Drosten sieht sein Land gut für eine zweite Welle gerüstet. Es sei möglich, dass es keine zweite tödliche Welle geben werde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité ist zuversichtlich, dass die Pandemie in Deutschland weiter unter Kontrolle gehalten und eine zweite Infektionswelle verhindert werden kann. «Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown», sagt er dem Spiegel. Es gebe jetzt eine «theoretische Möglichkeit», dass die Deutschen «ohne eine zweite tödliche Welle durchkommen».

Die Wissenschaft habe inzwischen ein besseres Verständnis für das Infektionsgeschehen. Man wisse nun besser, wie sich das Virus verbreite – und zwar über wenige sogenannte Superspreader, die es an viele Menschen weitergeben. «Und ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben», sagt Drosten.

«Die Bild-Zeitung hat mich viel Zeit gekostet»

Laut Drosten sei es wichtig, die jetzigen Maßnahmen nachzujustieren. Ein Vorbild solle sich Deutschland an Japan nehmen. Kontaktpersonen der Superspreader werden dort sofort in Quarantäne gesetzt. «Cluster müssen sofort identifiziert und isoliert werden», so Drosten.

Vor wenigen Tagen wurde Drosten von der deutschen Bild-Zeitung angegriffen. «Fragwürdige Methoden» hätten zu falschen Ergebnissen geführt. So berichtet Bild.de über eine Ende April publizierte Untersuchung von Forschern der Berliner Charité. Gegenüber dem NDR reagiert Drosten noch einmal auf diese Berichterstattung. Der 48-Jährige: «Die Bild-Zeitung hat mich enorm viel Zeit gekostet in dieser Woche – das verzögert maßgeblich die Wissenschaft.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.