Harry und Meghan

25. September 2020 21:06; Akt: 25.09.2020 22:50 Print

Die letzte royale Reise kostete fast 270.000 Euro

Nur einen Monat bevor sie sich als Royals zurückzogen, unternahmen Harry und Meghan eine kostspielige Reise nach Afrika. Die Kritik an den Reisekosten der Königsfamilie wächst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Herbst 2019 unternahmen Harry und Meghan eine ausgedehnte Reise nach Afrika. Es war ihre letzte als Royals. Gleichzeitig war es die teuerste der ganzen Royal Familiy im gesamten letzten Jahr: 245.000 britische Pfund oder fast 270.000 Euro gaben Harry und Meghan aus. Das schreibt die britische Daily Mail.

Die Reise führte Harry und Meghan nach Südafrika, Botswana, Angola und Malawi. Der Hauptteil des Geldes floss in Linienflüge, aber auch Flüge mit dem Privatjet. Mit dabei war auch Archie, der damals erst vier Monate alte Sohn von Meghan und Harry. Nur einen Monat nach der Reise gaben Harry und Meghan ihren Entscheid bekannt, den britischen Royals den Rücken zu kehren.

Nötig für Entwicklungshilfe

Eine Harry und Meghan nahestehende Quelle verteidigt die hohen Ausgaben. Sie seien nötig gewesen für die zahlreichen gemeinnützigen Projekte in der Entwicklungshilfe, die Meghan und Harry dabei unterstützten: «So haben sie über 20 Entwicklungsprojekte besucht und dabei wichtige Öffentlichkeitsarbeit für viele Projekte geleistet», so die Quelle.

Harry und Meghans Reise nach Afrika mag die teuerste gewesen sein letztes Jahr. Aber auch die anderen Royals gaben viel Geld aus für Reisen. Eine Zusammenstellung:

Prinz Charles reist in den Oman

Eine zweitägig Reise von Prinz Charles nach Oman kostete 210.000 britische Pfund, was knapp 231.000 Euro entspricht. Prinz Charles reiste nach Oman, um dem verstorbenen omanischen König die letzte Ehre zu erweisen.

Japan Trip von Prinz Charles

Teuer zu stehen kam eine weitere Reise von Prinz Charles: Für die Krönung des neuen Kaisers reiste er nach Japan. Der Trip kostete umgerechnet 120.000 Euro.

Pakistanreise von Harry und Meghan

Meghan und Harry ließen sich auch eine Reise nach Pakistan einiges kosten: Knapp 129.000 Euro kostete die Miete eines Charterflugzeuges und Helikopters.

Charterflug statt Linienmaschine

Zu reden gibt in der englischen Presse auch ein vergleichsweise geringer Betrag. Prinz Andrew nahm im Juli an einem Golfturnier in Nordirland statt. Statt eines Linienflugs entschied sich Andrew für die Chartermaschine, weshalb die an sich nicht sehr lange Reise plötzlich fast 18.500 Euro verschlang.

Insgesamt gab die gesamte Royal Family 5,3 Millionen Pfund für Reisen aus im letzten Jahr – fast 5,8 Millionen Euro. Das waren 15 Prozent mehr als noch 2019.

Für Kritiker der Royal Family haben diese Ausgaben System: «Die Royals nehmen selbst bei Kurztrips durchs Land lieber den Helikopter, wenn sie das Auto nehmen könnten. Sie nehmen das Auto, wenn sie den Zug nehmen könnten», sagte Graham Smith, Sprecher einer royalkritischen Gruppierung in Großbritannien. «15 Prozent mehr für Reisen ausgeben in Zeiten, wo Krankenhäuser keine Medikamente liefern und Lehrer zu wenig Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt bekommen, ist ein Skandal», so Graham weiter.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 26.09.2020 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dummheit der Menschheit ist nicht zu Übertreffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 26.09.2020 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dummheit der Menschheit ist nicht zu Übertreffen.