Griechische Inseln

13. März 2020 11:40; Akt: 13.03.2020 11:42 Print

EU gespalten bei Aufnahme junger Flüchtlinge

Die EU-Innenminister sind tief gespalten bei der Aufnahme junger Flüchtlinge von den griechischen Inseln. Mehrere EU-Staaten erklären sich zur Übernahme von Betroffenen bereit.

storybild

Auf den griechischen Inseln lebten etwa 1000 Kinder in «sehr prekären Situationen», sagte Asselborn. (Bild: DPA/Angelos Tzortzinis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge von den griechischen Inseln sind die 27 EU-Staaten tief gespalten. «Es gibt sieben, acht Länder, die anpacken wollen», sagte der luxemburgische Einwanderungsminister Jean Asselborn vor einem Treffen mit seinen Amtskollegen am Freitag in Brüssel. Luxemburg wolle auf diese Weise helfen. Andere Länder lehnen hingegen eine Aufnahme junger Menschen, die ohne ihre Eltern unter teilweise schwierigsten Bedingungen derzeit in Griechenland leben, strikt ab.

«Die Niederlande sind bereit, Griechenland jede Unterstützung zu geben, die es braucht», sagte die niederländische Migrationsministerin Ankie Broekers-Knol. «Aber wir sind nicht bereit, Kinder zu übernehmen.»

Der Luxemburger Asselborn warb hingegen erneut für die Übernahme der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge: «Ich glaube, dass wir Griechenland damit auch helfen können», sagte der Minister. «Ich hoffe nur, dass mit dem Virus nicht wieder alles gestoppt ist.»

Auf den griechischen Inseln lebten etwa 1000 Kinder in «sehr prekären Situationen», sagte Asselborn. In ganz Griechenland seien es ungefähr 5000. Neben Luxemburg sind Deutschland, Frankreich, Finnland und andere EU-Staaten zur Übernahme der Betroffenen bereit.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx am 13.03.2020 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte es wären 5.000???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx am 13.03.2020 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte es wären 5.000???

    • Diabolo-nero am 14.03.2020 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      wer lesen kann, ist im Vorteil

    einklappen einklappen