Wegen Einflussnahme

21. Mai 2020 16:11; Akt: 21.05.2020 16:29 Print

Keine Ermittlungen gegen Boris Johnson

Die Britische Polizei-Aufsichtsbehörde hat ihre Untersuchungen wegen Amtsmissbrauchs gegen Boris Johnson eingestellt. Strafrechtlich relevantes Fehlverhalten habe nicht vorgelegen.

storybild

Dem britischen Premierminister Boris Johnson wurde Amtsmissbrauch aus seiner Zeit als Bürgermeister von London vorgeworfen. (Bild: DPA/House of Commons)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen den britischen Premierminister Boris Johnson wird nicht wegen Amtsmissbrauchs in der Affäre um die US-Geschäftsfrau Jennifer Arcuri polizeilich ermittelt. Das hat die unabhängige Polizei-Aufsichtsbehörde IOPC am Donnerstag in London mitgeteilt. Johnson wurde vorgeworfen, während seiner Zeit als Londoner Bürgermeister (2008 bis 2016) dem Ex-Model unrechtmäßig Fördergelder und die Teilnahme an Reisen ermöglicht zu haben.

Möglicherweise habe Johnson mit Arcuri aber eine intime Beziehung gehabt, teilte die Aufsichtsbehörde weiter mit. Als Bürgermeister war Johnson auch Chef der Polizei in der Hauptstadt. Daher war die Behörde den Vorwürfen nachgegangen.

Trotzdem ein Nachspiel?

Der Fall könnte dennoch ein Nachspiel haben. Die London Assembly, eine Art Stadtparlament, will Johnsons Verhalten weiter unter die Lupe nehmen. Die Behörde IOPC habe speziell geprüft, ob Johnson eine Straftat begangen habe. «Das hat keinen Einfluss auf unsere Untersuchung, die sich auf sein Verhalten als Bürgermeister konzentrieren wird», sagte Len Duvall von der London Assembly.

In einem BBC-Interview hatte Arcuri vor einem halben Jahr durchblicken lassen, dass ihr Verhältnis zu Johnson nicht nur rein platonisch war. Es sei nicht nur eine sexuelle Intention gewesen, die Johnsons Interesse an ihr geweckt habe. «Er war sehr angetan von meiner Energie, meiner Fähigkeit, Sachen zu erledigen», sagte Arcuri damals dem Sender. Johnson sollte die Tatsache anerkennen, dass sie für eine lange Zeit «Teil seines Lebens» gewesen sei, erklärte sie.

Später forderte sie von Johnson eine Entschuldigung. Sie fühlte sich von ihm in Stich gelassen, sagte sie in Interviews mit britischen Fernsehsendern. Johnson habe sie «den Wölfen zum Fraß vorgeworfen». Besonders verletzt zeigte sie sich, weil der Regierungschef ihre Versuche der Kontaktaufnahme ignoriert haben soll. Sie bestätigte auch einen Medienbericht, wonach sie Johnson auf ihrem Handy unter dem Namen «Alexander der Große» gespeichert habe.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.