Rheinland-Pfalz

07. Juli 2020 12:06; Akt: 07.07.2020 13:27 Print

22 Menschen werden der Mafia zugerechnet

MAINZ – In Rheinland-Pfalz werden nach Angaben des Innenministeriums 22 Menschen der italienischen Mafia zugerechnet.

storybild

Archivbild von 2018, als in Konstanz neun Angeklagte mit mutmaßlichen Mafia-Verbindungen wegen Drogenhandel und versuchten Mordes vor Gericht standen. (Bild: DPA/Felix Kästle)

Zum Thema
Fehler gesehen?

'Ndrangheta, Camorra oder Cosa Nostra. Mafia-Clans gibt es viele – und ihr Einfluss reicht längst weit über die italienischen Grenzen hinaus. Allein in Rheinland-Pfalz gehören nach Darstellung des Innenministeriums 22 Personen zur italienischen Mafia. «Alle besitzen die italienische Staatsangehörigkeit», heißt es in der Antwort von Staatssekretärin Nicole Steingaß (SPD) auf eine kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Lammert.

Gegen einige von ihnen werde demnach ermittelt: Wegen einer Körperverletzung, einem Betrugsdelikt sowie wegen zwei Verkehrsstraftaten. Die 22 Italiener sind in den Städten Mainz, Worms, Ludwigshafen und Koblenz gemeldet sowie in den Kreisen Mayen-Koblenz, Donnersberg, Rhein-Pfalz, Mainz-Bingen, Kaiserslautern und dem Eifelkreis Bitburg-Prüm. Keiner sitze in Haft, sei untergetaucht oder besitze einen Waffenschein.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.