Saarland

25. September 2020 09:31; Akt: 25.09.2020 10:03 Print

37-​​Jährige erwartet nach Kontrolle mehrere Anzeigen

WADERN – Betrunken, unter Drogen, ohne Führerschein, mit falschen Kennzeichen und Diebesgut im Auto unterwegs: Eine Kontrolle im Saarland bringt mehrere Straftaten ans Tageslicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Frau aus Losheim war am Donnerstagabend alkoholisiert, unter Drogen, ohne Führerschein und mit falschen Kennzeichen und Diebesgut im Auto unterwegs: Bei einer Verkehrskontrolle im nordsaarländischen Wadern kamen nach Polizeiangaben mehrere Straftaten ans Licht.

Wie die Polizeiinspektion Nordsaarland am Freitagmorgen mitteilt, kontrollierte die Polizei Wadern in der Straße «Im Brühl» eine 37-jährige Autofahrerin aus Losheim. Hierbei habe sich zunächst herausgestellt, dass der Wagen der Frau gar nicht zugelassen war. Weiterhin soll die Frau seit August 2020 nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen sein. Eine durchgeführte Überprüfung ihrer Verkehrstüchtigkeit habe zudem ergeben, dass sie sowohl alkoholisiert als auch positiv auf Amphetamin und Metamphetamin getestet wurde.

Diebesgut im Auto und der Wohnung

Im weiteren Verlauf der Kontrolle durchsuchten die Einsatzkräfte auch das Auto der 37-Jährigen, nach Polizeiangaben mit deren Einverständnis. Hier fanden die Polizeibeamten neben luxemburgischen Kennzeichenpaar auch einen Zimmerschlüssel, der bei einem Pkw-Aufbruch in Losheim-Waldhölzbach wenige Tage zuvor entwendet wurde.

Daraufhin sei die Durchsuchung auf die Wohnung der Dame erweitert worden – wiederum mit ihrer Zustimmung. Hier fand die Polizei dann das komplette Diebesgut aus Aufbruch des BMW auf einem Wanderparkplatz in Waldhölzbach. Nach telefonischer Rücksprache identifizierte der geschädigte Fahrzeughalter das in der Wohnung der 37-jährigen aufgefundene Diebesgut als sein Eigentum.

Nach Angaben der Polizei wurden nun mehrere Strafanzeigen erstattet: Wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs- und Kfz-Steuergesetz, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie eines Verstoßes gegen das 0,5-Promille-Gesetz. Zudem erwartet sie auch noch ein Strafverfahren wegen PKW-Aufbruch.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.