Vor 30 Jahren

04. August 2020 12:04; Akt: 04.08.2020 12:17 Print

Drei Verhaftungen in einem alten vermissten Fall

SAARBRÜCKEN – Die saarländische Polizei hat im Fall eines seit 29 Jahren verschwundenen Völklingers am Montag drei Männer unter dringendem Tatverdacht verhaftet.

storybild

Die Verdächtigen wurden an ihren Wohnorten verhaftet. (Bild: DPA/Friso Gentsch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des vor 29 Jahren verschwundenen Mannes im Saarland sucht die Polizei weiter nach der Leiche. Die drei tatverdächtigen Männer im Alter von 53 bis 55 sitzen derweil in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag mitteilte. Die drei Deutschen sollen den damals 27-jährigen Mann in einem Waldstück bei Wadgassen im Saarland umgebracht und die Leiche anschließend dort vergraben haben.

Einer der Beschuldigten wurde in Berlin festgenommen, die beiden anderen Männer wurden am Montag an ihren Wohnorten in Heusweiler und Riegelsberg (Regionalverband Saarbrücken) verhaftet. Dabei wurden auch die Wohnungen der dringend Verdächtigen durchsucht. Unter anderem wurden Mobiltelefone und Computer sichergestellt. Die drei Männer wurden in Gefängnisse in Saarbrücken und Berlin gebracht. Alle drei seien «untereinander seit Jahrzehnten bekannt» und hätten eine kriminelle Vergangenheit, erklärte die Polizei am Montag.

Nach dem vermissten Völklinger wurde vor fast drei Jahrzehnten auch mit Öffentlichkeitsfahndung gesucht, ohne dass es Hinweise auf den Verbleib des Mannes gab. Erst im Mai dieses Jahres habe es «Andeutungen aus dem Umfeld der jetzt Beschuldigten» gegeben, dass diese für den Mord an dem Vermissten verantwortlich seien. Ermittlungen der nach dem Monat des Verschwindens benannten «Ermittlungsgruppe (EG) September» hätten den Verdacht erhärtet.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.