Zecken

13. März 2020 14:50; Akt: 13.03.2020 15:05 Print

Erneut Borreliose-​​Fälle in Rheinland-​​Pfalz

KOBLENZ – Mit den milden Temperaturen beginnt in Rheinland-Pfalz wieder die Zeckenzeit. Die ersten Borreliose-Fälle wurden bereits gemeldet.

storybild

Mit den milden Temperaturen beginnt in Rheinland-Pfalz wieder die Zeckenzeit. Das Archivbild zeigt eine tote Zecke (Hyalomma marginatum), die in der Parasitologie der Universität Hohenheim auf der Hand einer Doktorandin sitzt. (Bild: DPA/Marijan Murat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit den milden Temperaturen fängt alles wieder von vorne an: In Rheinland-Pfalz ist wieder Zeckenzeit. Die ersten Borreliose-Fälle seien bereits gemeldet worden, sagte ein Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA) in Koblenz der Deutschen Presse-Agentur. Bis Ende Februar habe deren Zahl landesweit bei 26 gelegen. Zum Vergleich: Im Vorjahr standen zum selben Zeitpunkt 36 gemeldete Borreliose-Fälle in der Statistik.

Zecken seien spätestens bei Temperaturen ab zehn Grad wieder aktiv, sagte der LUA-Sprecher. Die Zahl der Borreliose-Erkrankungen schwanke pro Jahr in Rheinland-Pfalz zwischen 1000 und 1500. 2019 habe es 1185 Borreliose-Fälle gegeben. 2018 seien es 1580, im Jahr davor 1086 gewesen. «Es gibt da schon eine Bandbreite», sagte der Sprecher.

Risikogebiete in Südhessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche Bakterien (Borrelien) in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können. Werden sie nicht behandelt, können auch Folgeerkrankungen wie Gelenkentzündungen oder Herzrhythmusstörungen auftreten.

Zecken übertragen außerdem das FSME-Virus, das grippeartige Erkrankungen und in schweren Fällen Entzündungen des zentralen Nervensystems auslösen kann. Sehr selten verläuft diese Erkrankung tödlich. Anders als gegen Borreliose kann man sich gegen FSME impfen lassen. FSME ist nach Angaben des LUA im Jahr 2020 bislang noch nicht aufgetreten, 2019 habe es einen Fall gegeben.

Für FSME gibt es Risikogebiete, in denen das Robert Koch-Institut (RKI) Bewohnern und Urlaubern zur Schutzimpfung rät, zum Beispiel in Südhessen. In Rheinland-Pfalz zählt nur der Landkreis Birkenfeld dazu, im Saarland ist es der Saar-Pfalz-Kreis.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.