Einreise erlaubt

10. Mai 2020 12:59; Akt: 10.05.2020 13:10 Print

Für den Muttertag öffnet Deutschland die Grenzen

Um Besuche bei der Mutter zu ermöglichen, lockert Deutschland für heute die Einreisebestimmungen. Bedingung ist, am selben Tag wieder zurückzureisen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Besuche am Muttertag zu ermöglichen, sind die wegen der Corona-Pandemie verhängten strengen Regeln an den Grenzen für einen Tag etwas gelockert worden. Nach Informationen der dpa hat die Bundespolizei entschieden, den Besuch bei der Mutter an diesem Sonntag als triftigen Grund für eine Einreise nach Deutschland zu akzeptieren.

Seit Wochen darf nur einreisen, wer einen wichtigen Grund vorweisen kann. Das sind beispielsweise Lastwagenfahrer, Angehörige medizinischer Berufe oder Berufspendler aus der Grenzregion. Es gibt Einreisekontrollen. «Die bei der Einreisekontrolle dazu gemachten Angaben müssen glaubhaft und überprüfbar sein», teilte die Bundespolizei am Sonntag auf Nachfrage mit.

Grenzen seit Mitte März zu

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Kontrollen Mitte März angeordnet, um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen. Einige Politiker in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und dem Saarland fordern seit Tagen ein Ende der Kontrollen, die nach jetzigem Stand bis zum kommenden Freitag andauern sollen.

Die Bundespolizei teilte auf Nachfrage mit, Voraussetzung für die Ausnahmegenehmigung zum Muttertag sei, dass die Rückreise noch am selben Tag erfolge. Ebenfalls gestattet sei an diesem Sonntag der Besuch einer im Ausland lebenden Mutter ohne deutsche Staatsangehörigkeit, die am Muttertag ihre in Deutschland lebenden Kinder besuchen wolle.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pro-EU am 10.05.2020 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10. Mai 1940 hat Deutschland Luxemburg überfallen und besetzt... 80 Jahre danach hat Deutschland unerwartet die Grenzen zu Luxemburg geschlossen, ignoriert die EU-Freizügigkeit und man muss sich wie damals mit einem "Passierschein" ausweisen... Die Deutschen tun alles dass man das Leid von damals nicht vergisst und wieder dran erinnert werden...

  • Phil am 10.05.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, Herr Seehofer, das ist ja sooo nett von Ihnen, mir kommen die Tränen... Richtung Frankreich und Belgien gibt es auch Grenzkontrollen, aber nach Deutschland habe ich einen ganz schlechten Nachgeschmack, obschon ich vor 80 Jahren noch gar nicht geboren war. Bei vielen Bürgern wird es nicht nur bei diesem schlechten Nachgeschmack bleiben, sondern Ihre Aktion der Grenzschliessungen mit der historischen Vorgeschichte Deutschlands provoziert regelrechtes Sodbrennen... soviel Rennies und Malox kann man gar nicht schlucken. Sie sollten sich schämen!

  • Anja am 10.05.2020 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade, das so eine Möglichkeit erst so spät veröffentlicht wird. Hoffen wir dennoch, das es der erste Schritt zur Grenzöffnung ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 10.05.2020 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle alten Mutti und alle alte Opis haben ja ne Rente wenn die nicht mehr da sind ist die Rente wieder sicher in Deutschland

  • Pipo am 10.05.2020 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stemmt leider net. Zu Wasserbelleg soen dei Hären vun der BP. daat wär falsch, et dierf een net eran, mol net mat Iessen!! Vive Europa! Weini reageiert Letzebuerg!!

  • Phil am 10.05.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, Herr Seehofer, das ist ja sooo nett von Ihnen, mir kommen die Tränen... Richtung Frankreich und Belgien gibt es auch Grenzkontrollen, aber nach Deutschland habe ich einen ganz schlechten Nachgeschmack, obschon ich vor 80 Jahren noch gar nicht geboren war. Bei vielen Bürgern wird es nicht nur bei diesem schlechten Nachgeschmack bleiben, sondern Ihre Aktion der Grenzschliessungen mit der historischen Vorgeschichte Deutschlands provoziert regelrechtes Sodbrennen... soviel Rennies und Malox kann man gar nicht schlucken. Sie sollten sich schämen!

  • Jos am 10.05.2020 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles völlig willkürlich und unlogisch. Jeder Pendler, Lieferant, Lkw-Fahrer kann - theoretisch - das Virus hin und her fahren. Manche aber nur in eine Richtung. Bei anderen hat man Bedenken. Und am Muttertag zählen für einen Tag diese Bedenken wiederum nicht.

  • Mikadolux am 10.05.2020 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Meng Grousselteren an Elteren hu lang Zäit ëmmer ganz elle Wieder iwert ons Däitsch Nopere gebraucht....