Neue App

13. Februar 2020 08:04; Akt: 13.02.2020 08:21 Print

«Grüner Bon» gegen Papierflut im Saarland

SAARBRÜCKEN – Wer beim Bäcker ein Brötchen kauft, bekommt seinen Kassenbon jetzt auch in digitaler Form. Das Ausdrucken auf Papier wird damit überflüssig.

storybild

Im Saaland können Kunden nun ihren Kassenbon auch in digitaler Form bekommen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Kassenbon für ihren Brötchenkauf sollen Kunden bei einem Bäcker im Saarland künftig auch digital auf ihr Smartphone bekommen können. Am heutigen Donnerstag (8 Uhr) wird Finanzminister Peter Strobel (CDU) gemeinsam mit Vertretern eines Software-Unternehmens die App «Grüner Bon» freischalten und bei einem Testkauf im Live-Betrieb vorführen.

«Unser Ziel ist es vor allem, etwas für die Umwelt zu tun!», sagte Software-Entwickler Karl-Theodor Elig von der Saarbrücker Firma Fortiter der Deutschen Presse-Agentur. Täglich entstünden durch die Ausgabe von Kassenbons gigantische Müllberge mit etwa fünf Milliarden Bons pro Jahr. Außerdem seien die Bons speziell beschichtet und dürften daher nicht in die Papiercontainer.

Kritik von Umweltschützern

Bei Kunden, die sich die App auf ihr Smartphone heruntergeladen haben, kann der Kassierer auf Wunsch mit einem Scanner über einen QR-Code die Rechnung quasi in die Beleg-App des Kunden übertragen. Das Ausdrucken auf Papier wird durch den digitalen Bon damit überflüssig.

Händler und Umweltschützer kritisieren die seit Jahresbeginn geltende Kassenbon-Pflicht wegen des dadurch entstehenden Müllaufkommens mit schädlichem Thermopapier und wegen des zusätzlichen Bürokratieaufwandes.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angel am 13.02.2020 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass zënter 2020 Pflicht an Däitschland

  • Vorschlag am 13.02.2020 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn gewisse Händler weniger Müll wollen könnten sie ja aufhören meterlange Bons zu drucken wenn man nur ein Brot kauft...

    einklappen einklappen
  • Eugènie am 14.02.2020 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe gar kein Smartphone.

Die neusten Leser-Kommentare

  • moi-je am 14.02.2020 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Eigènie, wenn Sie dann die Einzigste sind, der noch einen Papierbon ausgehändigt wird, hält sich der Papiermüll doch noch in Grenzen.

  • Eugènie am 14.02.2020 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe gar kein Smartphone.

  • Angel am 13.02.2020 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass zënter 2020 Pflicht an Däitschland

  • Vorschlag am 13.02.2020 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn gewisse Händler weniger Müll wollen könnten sie ja aufhören meterlange Bons zu drucken wenn man nur ein Brot kauft...

    • Daniel am 14.02.2020 02:11 Report Diesen Beitrag melden

      Das geht nicht, weil sie von Gesetz wegen seit 1.1.2020 gezwungen sind, diese Bons auszugeben. Auch dann, wenn der Kunde diesen nicht will. Die Firma, die davon lebt, ist übrigens tatsächlich eine SPD-Beteiligungsgesellschaft. Ein Schelm, der böses dabei denkt!

    einklappen einklappen