Saarland

25. August 2019 14:34; Akt: 25.08.2019 14:47 Print

Mann in eigenem Garten verschüttet

SAARBRÜCKEN – Ein 30-Jähriger ist bei Bauarbeiten in seinem Garten verschüttet worden. Der Mann hatte ein Erdloch hinter einer am Hang gelegenen Garage ausgehoben.

storybild

Ein Mann ist in seinem eigenen Garten in Saarbrücken verschüttet worden und musste ins Krankenhaus. (Bild: Nicolas Armer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 30-jähriger Mann aus Saarbrücken hat in seinem Garten die Garagenwand isolieren und trockenlegen wollen, wie die Polizei mitteilte. Außerdem wollte er Stromkabel verlegen, hieß es weiter.

Der Bruder des Mannes, der auf dem Garagendach stand, sah während der Arbeiten, dass der Hang abrutschte. Obwohl er noch versuchte, seinen Bruder zu warnen, konnte der das Erdloch der Polizei zufolge nicht mehr rechtzeitig verlassen und wurde komplett verschüttet.

Kopf des Mannes zum Atmen freigelegt

Sein Bruder schaffte es demnach vor dem Eintreffen der Rettungskräfte noch gemeinsam mit Nachbarn, den Kopf des 30-Jährigen zumindest teilweise freizulegen und ihm das Atmen zu ermöglichen.

Die Bergung dauerte nach Angaben der Polizei insgesamt fast drei Stunden. Letztendlich habe der Mann mit einem Flaschenzug befreit werden können. Die Einsatzkräfte hatten den Hang für die Rettung mit Holzbrettern stabilisiert.

Der 30-Jährige war der Polizei zufolge während der gesamten Rettung bei Bewusstsein. Er sei in ein Krankenhaus gebracht, aber nur leicht verletzt worden. Eine erste Vermutung, auch ein Kind sei zusammen mit ihm verschüttet worden, bestätigte sich laut Polizei nicht.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.