Corona-Pandemie

16. Juli 2020 16:08; Akt: 16.07.2020 17:15 Print

Saarland beschließt neue Quarantäneregeln

SAARBRÜCKEN – Das Saarland hat neue Quarantänereglen beschlossen und sich dabei an denen der rheinland-pfälzischen Landesregierung orientiert.

storybild

Das Saarland hat die Änderung der Quarantäneregelung beschlossen. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Saarland hat die Quarantäneregelung für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten angepasst. Dies teilte das saarländische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Grund hierfür waren die steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus im Großherzogtum und die damit verbundene Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet durch das Robert Koch-Institut (RKI).

Demnach stehe gerade das Saarland als direkte Grenzregion vor besonderen Herausforderungen. «Die saarländische Bevölkerung ist eng mit Luxemburg vernetzt. Viele Saarländerinnen und Saarländer arbeiten nicht nur dort, sondern haben auch familiäre Bezüge nach Luxemburg – und umgekehrt», sagt Saarlands Sozialministerin Monika Bachmann (CDU). Durch die Änderung der Quarantäneregeln sollte der Umgang mit dieser Situation demnach möglichst einfach gehalten werden.

Verordnung orientiert sich an Rheinland-Pfalz

Das Saarland sah sich also zum Handeln genötigt, zumal Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) zuvor bereits angekündigt haben, Grenzschließungen – wie zu Beginn der Pandemie im März – nicht wieder einführen zu wollen. Gleichzeitig ist eine zweiwöchige Quarantänepflicht für Ein- oder Rückreisende aus dem benachbarten Luxemburg aber ebenfalls kaum umzusetzen.

Die «Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus», die sich an der rheinland-pfälzischen Quarantäne-Verordnung orientiert, befinde sich nach Angaben des Sozialministeriums noch im Umlaufverfahren und trete erst am Tag nach Verkündung im Amtsblatt in Kraft.

Durch die geänderte Verordnung sind Berufspendler von der zweiwöchigen Quarantänepflicht ausgenommen, ebenso wie Personen, die sich weniger als 72 Stunden in Luxemburg aufgehalten haben oder einen triftigen Reisegrund haben. Gleiches gilt für Durchreisende.

(aub/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.