Rheinland-Pfalz

23. Oktober 2020 13:58; Akt: 23.10.2020 14:23 Print

Soldaten sollen Corona-​​Kontakte aufspüren

BITBURG – Mit Unterstützung der Bundeswehr will das Gesundheitsamt des Eifelkreises Bitburg-Prüm Infektionsketten durchbrechen und die weitere Verbreitung verlangsamen.

storybild

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm erhält Hilfe durch die Bundeswehr. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um die Ausbreitung der Corona-Infektionen im Eifelkreis Bitburg-Prüm zu verlangsamen, unterstützt die Bundeswehr das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung. Wie ein Sprecher am Freitag sagte, werden die acht Soldaten dem Gesundheitsamt vom kommenden Montag an bei der Nachverfolgung von Infektionsketten helfen. Dabei gehe es etwa darum, infizierte Menschen anzurufen, um mögliche Kontakte zu anderen Personen aufzuspüren. Um detaillierte Informationen zu erhalten, arbeiteten die Soldaten aus dem Bereich «Schnelle Unterstützungskräfte» telefonisch die Fragen vom Gesundheitsamt ab. Dabei würden die Frauen und Männer betroffene Personen beispielsweise nach deren Krankheitssymptomen befragen.

Bereits am Donnerstag und am Freitag seien die acht Soldaten für die Aufgabe im Eifelkreis geschult worden, wie der Sprecher der Kreisverwaltung sagte. Die Amtshilfe durch die Bundeswehr sei vorerst bis Ende November geplant, hieß es weiterhin.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm lag die Zahl von Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100 000 Einwohner am Freitagmittag (12.00 Uhr) bei 151. Nach Angaben der Kreisverwaltung haben zehn Personen ihre Quarantänezeit beendet. Damit gelten noch insgesamt 216 Menschen als infiziert. Fünf Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, lagen dem Sprecher zufolge am Freitag im Krankenhaus. Angaben dazu, wie viele Patienten intensiv betreut werden, wollte er indes nicht machen.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hallowen lässt Grüßen am 23.10.2020 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ist im November nicht Hallowen???

  • JAKO am 25.10.2020 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kann die BUNDESWEHR auch Spürhunde einsetzen um den CORONA VIRUS aufzuspüren ??

  • Hallowen lässt Grüßen am 24.10.2020 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie steht es um die Erfolgsquote???

Die neusten Leser-Kommentare

  • JAKO am 25.10.2020 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kann die BUNDESWEHR auch Spürhunde einsetzen um den CORONA VIRUS aufzuspüren ??

  • Hallowen lässt Grüßen am 24.10.2020 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie steht es um die Erfolgsquote???

  • Hallowen lässt Grüßen am 23.10.2020 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ist im November nicht Hallowen???