FBI-Erkenntnisse

24. September 2020 20:38; Akt: 24.09.2020 20:51 Print

Bisher kein Wahlbetrug bei Präsidentschaftswahlen

Nach Angaben von FBI-Präsident Christopher Wray hat es bisher keinen Betrug im größeren Maßstab bei der US-Präsidentenwahl gegeben.

storybild

Laut Christopher Wray, FBI-Direktor, ist der Aufwand für Wahlbetrug auf nationaler Ebene sehr hoch. (Bild: DPA/Jose Luis Magana)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den USA hat es nach Angaben von FBI-Chef Christopher Wray bisher keinen Wahlbetrug im großen Stil gegeben. «Wir haben in der Vergangenheit auf nationaler Ebene keine Art von koordinierten Versuchen von Wahlbetrug erlebt», weder bei der Briefwahl noch anderweitig, sagte Wray am Donnerstag bei einer Anhörung im US-Senat. Seine Aussagen sollten keinesfalls so ausgelegt werden, als würde das FBI die Verantwortung, solche Vorfälle zu untersuchen, oder die potenziellen Auswirkungen, die diese Dinge auf lokaler Ebene haben könnten, herunterspielen, sagte Wray. «Von Zeit zu Zeit haben wir Wahlbetrug auf der lokalen Ebene erlebt.»

Wray nannte es eine «große Herausforderung für einen Gegner», Betrug in einem so großen Ausmaß durchzuführen, dass er sich auf das Wahlergebnis auswirken würde. Dennoch sei das FBI mit Blick auf die Wahl am 3. November wachsam und beobachte die Situation genau, versicherte Wray. Das FBI warnte am Donnerstag in einer Mitteilung vor Straftaten im Zusammenhang mit der Wahl und nannte unter anderem die doppelte Stimmabgabe.

Wegen der Corona-Pandemie wird erwartet, dass deutlich mehr Wähler bei den anstehenden Präsidenten- und Kongresswahlen in den USA am 3. November per Brief abstimmen. US-Präsident Donald Trump warnt mit Blick darauf immer wieder vor Betrug, legt dafür aber keine stichhaltigen Beweise vor. Die US-Demokraten befürchten, dass Trump mit seinen Warnungen den Boden bereitet, um das Ergebnis im Fall einer Niederlage anzuzweifeln.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 27.09.2020 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den FBI haha, gegrennt gin fir Prohibitioun durchzesetze. Een vun den Repressivsten Policeorganen an den States. An un villen groussen Sauereien bedeelegt, eng dovun as 19 Joer hir, eng aaner war e Mord zu Denver,....

  • De Jang am 25.09.2020 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    "keinen Betrug im größeren Maßstab" Was würde das FBI denn nun mal so als 'im größeren Maßstab' einschätzen? 5%, 10% ,30% ,50%???? Auf jeden Fall geben sie ja mit der Aussage selber zu, dass sie Betrug vorgefunden haben.

  • Hardliner am 25.09.2020 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On Monday, September 21, 2020, at the request of Luzerne County District Attorney Stefanie Salavantis, the Office of the United States Attorney along with the Federal Bureau of Investigation, Scranton Resident Office, began an inquiry into reports of potential issues with a small number of mail-in ballots at the Luzerne County Board of Elections. Since Monday, FBI personnel working together with the Pennsylvania State Police have conducted numerous interviews and recovered and reviewed certain physical evidence. Election officials in Luzerne County have been cooperative. At this point we can confirm that a small number of military ballots were discarded. Investigators have recovered nine ballots at this time. Some of those ballots can be attributed to specific voters and some cannot. All nine ballots were cast for presidential candidate Donald Trump.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 27.09.2020 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den FBI haha, gegrennt gin fir Prohibitioun durchzesetze. Een vun den Repressivsten Policeorganen an den States. An un villen groussen Sauereien bedeelegt, eng dovun as 19 Joer hir, eng aaner war e Mord zu Denver,....

  • Hardliner am 25.09.2020 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On Monday, September 21, 2020, at the request of Luzerne County District Attorney Stefanie Salavantis, the Office of the United States Attorney along with the Federal Bureau of Investigation, Scranton Resident Office, began an inquiry into reports of potential issues with a small number of mail-in ballots at the Luzerne County Board of Elections. Since Monday, FBI personnel working together with the Pennsylvania State Police have conducted numerous interviews and recovered and reviewed certain physical evidence. Election officials in Luzerne County have been cooperative. At this point we can confirm that a small number of military ballots were discarded. Investigators have recovered nine ballots at this time. Some of those ballots can be attributed to specific voters and some cannot. All nine ballots were cast for presidential candidate Donald Trump.

  • De Jang am 25.09.2020 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    "keinen Betrug im größeren Maßstab" Was würde das FBI denn nun mal so als 'im größeren Maßstab' einschätzen? 5%, 10% ,30% ,50%???? Auf jeden Fall geben sie ja mit der Aussage selber zu, dass sie Betrug vorgefunden haben.