Menschenrechte

04. August 2020 12:38; Akt: 04.08.2020 12:45 Print

Amnesty erhebt schwere Vorwürfe gegen US-​​Polizei

Während den Anti-Rassismus-Demos in den USA kam es laut Amnesty International zu diversen Menschenrechtsverletzungen der Polizei. Die Organisation fordert eine Reform der Polizei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei ihren Einsätzen gegen Anti-Rassismus-Demonstranten hat die US-Polizei nach einem Bericht von Amnesty International in den vergangenen Monaten schwere Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Sicherheitskräfte hätten wiederholt körperliche Gewalt, chemische Reizstoffe wie Tränengas und Pfefferspray sowie Geschosse eingesetzt, um friedliche Proteste aufzulösen, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

Die jüngsten Ereignisse hätten Bedenken hinsichtlich «des Rechts auf Leben, der Sicherheit von Personen, dem gleichen Schutz vor dem Gesetz» sowie der freien Meinungsäußerung und der friedlichen Versammlung geweckt. Die landesweiten Proteste waren durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst worden.

«Polizeiarbeit bei Protesten muss sich ändern»

In dem Bericht listet die Menschenrechtsorganisation «unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt» in 40 US-Bundesstaaten sowie der Hauptstadt Washington auf – insgesamt 125 voneinander unabhängige Fälle. Opfer von Schlägen, Tränengas und dem «wahllosen» Abfeuern zum Beispiel von Gummigeschossen seien nicht nur Demonstranten geworden, sondern auch Rettungskräfte und Journalisten.

In Portland kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen der Polizei mit Demonstranten. (KEYSTONE)

Die Organisation forderte ein härteres Vorgehen gegen gewalttätige Polizisten, auch hochrangige Beamte. Alle müssten in Straf- oder Disziplinarverfahren zur Rechenschaft gezogen werden. «Der Einsatz von Bundestruppen wie zuletzt in Portland kann keine Lösung sein», sagte Expertin Katharina Masoud von der deutschen Amnesty-Sektion. «Der Ansatz der Polizeiarbeit bei Protesten muss sich grundlegend ändern – sowohl auf lokaler als auch auf Bundesebene.»

Räumung vor dem Weißen Haus

Amnesty zufolge werden pro Jahr in den USA mehr als 1000 Menschen von der Polizei getötet. Da die Regierung keine Daten dazu erhebe, sei die genaue Zahl unbekannt. Aus Statistiken geht hervor, dass unverhältnismäßig viele Schwarze unter den Todesopfern sind.

Immer wieder kam es zu Einsätzen von Sicherheitskräften, die als unverhältnismäßig kritisiert wurden – so bei der gewaltsamen Räumung eines Platzes vor dem Weißen Haus, in dessen Nähe Präsident Donald Trump kurze Zeit später mit einer Bibel vor einer Kirche posierte, oder bei Einsätzen von Bundes-Beamten in Portland (Oregon).

(L'essentiel/SDA/REUTERS)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georges Grof am 04.08.2020 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zum macron senge Kläpper huet AI keng Meenung?

  • Pablito am 04.08.2020 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de en zueg stees fridlech ze demonstreieren wous de net soll stoen an du gees net, no opfuederung vun der Police dann daerfs de dech och net wonneren wann se mat Treinegas an gummigeschosse kommen. An vun Amnesty International haalen ech guer neicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Georges Grof am 04.08.2020 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zum macron senge Kläpper huet AI keng Meenung?

  • Pablito am 04.08.2020 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wanns de en zueg stees fridlech ze demonstreieren wous de net soll stoen an du gees net, no opfuederung vun der Police dann daerfs de dech och net wonneren wann se mat Treinegas an gummigeschosse kommen. An vun Amnesty International haalen ech guer neicht.