«Akute Phase»

04. August 2020 09:19; Akt: 04.08.2020 13:55 Print

Benedikt leidet an schmerzhafter Krankheit

Zuletzt gaben Berichte über den Gesundheitszustand von Ex-Papst Benedikt XVI. Anlass zur Sorge. Nun klärt der Vatikan auf. 

storybild

Der 93-jährige Ex-Papst Joseph Ratzinger ist gesundheitlich angeschlagen. (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie geht es dem emeretierten Papst Benedikt XVI. wirklich? Diese Frage beschäftigt viele Gläubige, vor allem deswegen, weil zuletzt Meldungen die Runde machten, wonach der 93-Jährige unter einer Gesichtsrose leide. Die Berichte nahm die Pressestelle des Vatikans zum Anlass, eine Stellungnahme über den Gesundheitszustand des Alt-Papstes zu veröffentlichen. 

Darin versucht der Kirchenstaat zu beruhigen. «Der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden», heißt es in der Pressemitteilung, die sich auf den privaten Sekretär Joseph Ratzingers, Georg Gänswein, beruft. 

Ob es sich bei der Krankheit, wie berichtet, um eine Gürtelrose handelt, verrät die Mitteilung nicht. Die Passauer Neue Presse hatte berichtet, dass der frühere Heilige Vater nach einer Reise nach Regensburg an der Virusinfektion erkrankt sei. Dem Vernehmen nach ist der Papst in geistig gutem Zustand, lediglich sein Bewegungsapparat werde immer gebrechlicher. Im Juni war Ratzinger ans Sterbebett seines Bruders gereist. 

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.