Ex-Präsident Boliviens

07. Juli 2020 07:25; Akt: 07.07.2020 07:27 Print

Evo Morales wegen Terrorismus angeklagt

Nach seinem Rücktritt und der Flucht ins Exil soll der frühere Präsident Boliviens zu illegalen Aktivitäten aufgerufen haben. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb Klage erhoben.

storybild

Dem ehemaligen Präsident Boliviens, Evo Morales, droht eine Anklage wegen Terrorismus (Archivbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat gegen den früheren Präsidenten Evo Morales Anklage wegen Terrorismus und Finanzierung terroristischer Aktivitäten erhoben.

Nach seinem Rücktritt und seiner Flucht ins Exil im vergangenen Jahr habe der ehemalige Staatschef seine Anhänger in Bolivien zu illegalen Aktivitäten aufgerufen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Während der heftigen Proteste nach seinem Rückzug habe er beispielsweise per Telefon einem Vertrauten aufgetragen, mehrere Städte des Andenstaats von der Versorgung mit Lebensmitteln abzuschneiden.

«Systematische Verfolgung»

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November 2019 unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition und internationalen Wahlbeobachtern Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war.

Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab und ließ sich später in Argentinien nieder. Derzeit führt eine Interimsregierung in Bolivien die Amtsgeschäfte.

Morales wies die Anklage am Montag zurück. «Ein weiterer Beweis für die systematische Verfolgung durch die de-facto-Regierung», schrieb er auf Twitter. «Bald werden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach Bolivien zurückkehren.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zum Kotzen am 08.07.2020 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    haben die kriminellen terroristischen Kolonialisten wieder das Sagen übernommen, um die indigene Bevölkerung zu unterdrücken, zu versklaven u zu schickanieren???!!! ...

  • Christophe am 07.07.2020 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Evo Morales, dee beschte Praesident dee Bolivien je haat.

  • WhaleWhisperer am 07.07.2020 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schmarrn. Dann müsste man gleich ein paar Präsidenten, die öffentlich gegen das Coronalockdown in ihrem Land gestänkert und zum Widerstand aufgerufen, und damit hohen Krankenstand und Todeszahlen provoziert haben, auch anklagen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • zum Kotzen am 08.07.2020 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    haben die kriminellen terroristischen Kolonialisten wieder das Sagen übernommen, um die indigene Bevölkerung zu unterdrücken, zu versklaven u zu schickanieren???!!! ...

  • Christophe am 07.07.2020 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Evo Morales, dee beschte Praesident dee Bolivien je haat.

  • WhaleWhisperer am 07.07.2020 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schmarrn. Dann müsste man gleich ein paar Präsidenten, die öffentlich gegen das Coronalockdown in ihrem Land gestänkert und zum Widerstand aufgerufen, und damit hohen Krankenstand und Todeszahlen provoziert haben, auch anklagen.