Gianni Infantino

17. September 2020 14:04; Akt: 17.09.2020 15:13 Print

Fifa-​​Präsident trifft sich mit Trump und US-​​Justiz

Der Fifa-Präsident Gianni Infantino hat sich mit US-Präsident Trump und US-Justizminister William Barr getroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fifa bekräftigt ihre Unterstützung für die Friedensbemühungen im Nahen Osten. So hat Fifa-Präsident Gianni Infantino der Unterzeichnung einer wegweisenden Vereinbarung zwischen Bahrain, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten im Weißen Haus in Washington, D.C. beigewohnt. Das schreibt der Verband in einer Mitteilung am Donnerstag.

Über das Treffen sagte Infantino: «Der Fußball hat immer wieder bewiesen, dass er Barrieren niederreißen und Menschen zusammenführen kann. Hoffentlich kann er auf diese Weise auch Rivalitäten ein Ende setzen sowie gegenseitiges Wohlwollen und Verständnis fördern. Der Fußball soll weiter zum positiven Wandel in der Welt beitragen, besonders in solch schwierigen Zeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie. Ich freue mich sehr, dass die Fifa in diesem Zusammenhang mithelfen kann, diese positiven Entwicklungen voranzutreiben.»

Am Tag nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens traf sich Gianni Infantino im Weißen Haus mit US-Präsident Donald Trump, um die Einrichtung eines Fifa-Hauptquartiers in den USA für die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 sowie die Vorbereitungen für das Turnier, das von den USA, Kanada und Mexiko ausgetragen wird, zu erörtern.

Kampf gegen Korruption im Fußball

Bei einem anschließenden Gespräch mit US-Justizminister William Barr bedankte sich der Fifa-Präsident für das Engagement der US-Behörden und insbesondere des US-Justizministeriums im Kampf gegen Korruption im Fußball. Infantino unterrichtete Barr über die zahlreichen Führungsreformen der Fifa in den Jahren nach den Untersuchungen, die ursprünglich von den US-Behörden eingeleitet worden waren und 2015 zu zahlreichen Anklagen geführt hatten.

«Seit meiner Wahl zum Präsidenten hat die Fifa bewiesen, dass sie entschlossen gegen Missbrauch vorgeht, der ihren Ruf in der Vergangenheit geschädigt hat. Wir sind gewillt, mit den Behörden zusammenzuarbeiten und sie bei der Untersuchung und Verfolgung von Korruption zu unterstützen, denn diese hat im Fußball nichts zu suchen», so Infantino. «Neben ähnlichen Treffen meinerseits in der Schweiz stehen die Anwälte der Fifa wenn und wo immer nötig in regelmäßigem Kontakt mit Staatsanwälten und Strafverfolgungsbehörden.»

«Ich bin fest davon überzeugt, dass dadurch die Glaubwürdigkeit und der Ruf der Fifa auf höchster Ebene wiederhergestellt wird», erklärte der Fifa-Präsident. In der Schweiz war zuletzt ein Strafverfahren gegen Infantino eröffnet worden. Im Kern geht es dabei um geheime Treffen mit dem damaligen Bundesanwalt Michael Lauber. Der Vorwurf gegen Infantino lautet unter anderem Anstiftung zum Amtsmissbrauch.

(L'essentiel/lub/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.