Coronavirus

05. Juni 2020 10:58; Akt: 05.06.2020 10:59 Print

Katapult-​​Drohne beliefert US-​​Krankenhäuser

Die Covid-19-Pandemie bringt das Gesundheitswesen der USA an seine Grenzen. Eine spezielle Drohne, die bereits in Afrika im Einsatz war, soll nun für Abhilfe sorgen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Bundesstaat North Carolina beliefern bald Drohnen Krankenhäuser. Die Firma Zipline hat eine Drohne entwickelt, die eine Ladekapazität von ungefähr zwei Kilo und eine Reichweite von 160 Kilometern für den Hin- und Rückflug hat. Sie soll während der Krise notwendige Ausrüstung und Medikamente liefern können und dabei unnötige Personenkontakte vermeiden.

Ein «First» in Amerika

Die Drohne transportiert seit mehr als einem Jahr Blut und andere medizinische Hilfsgüter in Afrika. Jetzt wird getestet, ob sich die Technologie auch in Amerika durchsetzen kann. Es ist das erste Mal, dass die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten eine Langstrecken-Drohnenlieferung genehmigt hat.

Das Projekt in North Carolina wird die Effizienz der Lieferung kritischer medizinischer Güter testen. Die Drohnen werden von einem Logistikzentrum aus in Kannapolis, North Carolina, gestartet. Dabei wird die Drohne mit einem Katapult in die Luft geschleudert, um Energie für den Flug zu sparen. Am Ziel wirft sie ihre Ladung per Fallschirm ab und kehrt dann zur Basis zurück. Dort hakt sich ein am Bauch der Drohne befestigter Haken an einem gespannten Seil ein.

Immer mehr Drohnen im Einsatz

Als Reaktion auf Covid-19 werden bereits Drohnen auf der ganzen Welt eingesetzt. Mit ihnen wird die Einhaltung der Social-Distancing-Regeln überwacht und sie werden zum Desinfizieren von Straßen eingesetzt.

(L'essentiel/AP/scs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 05.06.2020 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre doch eine nützliche Arbeit für das dortige Militär.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 05.06.2020 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre doch eine nützliche Arbeit für das dortige Militär.