Fabrik-Besuch

22. Mai 2020 07:13; Akt: 22.05.2020 07:21 Print

Trump widersetzt sich in Michigan der Maskenpflicht

Die Justizministerin von Michigan hat den US-Präsidenten vor seinem Besuch in der Ford-Fabrik auf die Maskenpflicht hingewiesen. Das kümmerte Donald Trump nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Besuch einer Fabrik im US-Bundesstaat Michigan zeitweise erneut keine Schutzmaske getragen – trotz einer ausdrücklichen Aufforderung von Michigans Justizministerin Dana Nessel. Fernsehbilder zeigten, wie Trump am Donnerstag die Ford-Fabrik in Ypsilanti besuchte, wo der Autobauer Beatmungsgeräte in der Corona-Krise herstellt. Nessel hatte Trump in einem offenen Brief darauf hingewiesen, dass das Tragen einer Schutzmaske in Michigan derzeit verpflichtend sei. Das gelte auch für den Präsidenten der Vereinigten Staaten, schrieb sie.

Trump sagte vor Journalisten, er habe auf einem früheren Teil des Fabrik-Rundgangs eine Maske getragen, «aber ich wollte der Presse nicht die Freude machen, das zu sehen». Trump zeigte daraufhin eine Maske vor, die er nach seinen Angaben getragen hatte. Er betonte, er selber und alle um ihn herum seien auf das Virus getestet worden, weswegen er keine Maske anziehen müsse. Ihm sei gesagt worden, in jenem Teil der Fabrik, in dem er mit Journalisten sprach, sei eine Maske nicht notwendig. Ford-Manager, die Trump begleiteten, trugen allerdings eine Maske.

Nessel teilte nach dem Besuch auf Twitter mit, Trump habe sich trotz mehrfacher Aufforderungen geweigert, eine Maske zu tragen. Der Präsident kümmere sich nicht um die Sicherheit der Menschen in Michigan. Ford teilte mit, Konzernchef Bill Ford habe Trump bei dessen Ankunft dazu «ermutigt», eine Schutzmaske zu verwenden. Bei einem Teil des Besuchs habe der Präsident eine Maske getragen, sie dann aber für den Rest des Besuches wieder abgelegt.

Die Richtlinien des Weißen Hauses sehen vor, dass eine Maske getragen werden soll, wenn das Einhalten des Sicherheitsabstands nicht gewährleistet ist. Trump hatte allerdings schon bei der Vorstellung der Richtlinien gesagt, er werde sich nicht an die Empfehlung halten.

USA nicht wieder schließen

US-Präsident Donald Trump will die USA im Fall einer zweiten Welle von Coronavirus-Infektionen nicht wieder strengen Maßnahmen zur Eindämmung unterwerfen. In diesem Fall «werden wir die Feuer löschen, wir werden das Land nicht schließen», sagte Trump beim Besuch weiter. «Ob es eine Glut oder eine Flamme ist, wir werden es löschen.» Trump drängte Gouverneure erneut dazu, die Schutzmaßnahmen in ihren Bundesstaaten zu lockern, damit die US-Wirtschaft wieder an Fahrt gewinnt.

«Um die Gesundheit unserer Bevölkerung zu schützen, brauchen wir eine funktionierende Wirtschaft», sagte Trump. «Bestimmte Gouverneure sollten weiter sein, als sie sind.» Trump zeigte sich erneut überzeugt, dass die US-Wirtschaft sich spätestens ab dem vierten Quartal erholen werde. «Wir werden nächstes Jahr ein unglaubliches Jahr haben.» Er fügte hinzu: «Dieses Land steht vor einem epischen Comeback.»

Trump will Wahlkampf-Veranstaltungen

Trump will trotz der anhaltenden Corona-Epidemie mit Massenveranstaltungen für seine Wiederwahl werben. «Wir müssen zurück zu den Kundgebungen», sagte Trump. «Ich glaube, es wird eher früher als später passieren.» Der Republikaner liegt in den nationalen Umfragen und in einigen umkämpften Bundesstaaten wie Michigan hinter seinem demokratischen Rivalen Joe Biden. Der Urnengang ist für den 3. November angesetzt.

Einem Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam zufolge wird derzeit abgewogen, wie große Veranstaltungen trotz der Pandemie abgehalten werden können. «Es ist klar, dass er es kaum erwarten kann, die Kundgebungen wieder aufzunehmen», sagte er. Diskutiert worden seien beispielsweise Autokinos als Veranstaltungsort. Für Mitte Juni seien erste Termine angestrebt, bevorzugt in umkämpften Bundesstaaten wie Wisconsin, Florida, Pennsylvania und Michigan.

(L'essentiel/sda/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anti trump am 22.05.2020 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    tjo,wat wëllste engem idiot nach bäibrengen,heen kann sech egaalwei alles erlaaben,an d'americaner laafen dem no,do gesäit een ,wei dom dat daat follek ass,wannste engem kaot noleefs.AN,dat schlëmmst ass , dat heen nach engkeier president gët,wetten!!(hoffentlech net)

  • Mündiger Bürger am 22.05.2020 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Der ist doch schon Maske genug......

  • WhaleWhisperer am 22.05.2020 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Er läuft ohne Maske rum in der Fabrik. Wenn man dann auch noch bedenkt dass im Weissen Haus in den letzten Wochen mehrere Coronatests bei Mitarbeitern postiv waren... Trumps Verhalten ist beispiellos unverantwortlich. Wenn in den nächsten 2 Wochen Manager, die bei der Besichtigung in unmittelbarer Nähe waren, an covid19 erkranken, dann weiss man wo es her kommt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.05.2020 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Wahlpropaganda. De (sengen) Wieler gefällt et.

  • Mündiger Bürger am 22.05.2020 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Der ist doch schon Maske genug......

  • anti trump am 22.05.2020 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    tjo,wat wëllste engem idiot nach bäibrengen,heen kann sech egaalwei alles erlaaben,an d'americaner laafen dem no,do gesäit een ,wei dom dat daat follek ass,wannste engem kaot noleefs.AN,dat schlëmmst ass , dat heen nach engkeier president gët,wetten!!(hoffentlech net)

  • WhaleWhisperer am 22.05.2020 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Er läuft ohne Maske rum in der Fabrik. Wenn man dann auch noch bedenkt dass im Weissen Haus in den letzten Wochen mehrere Coronatests bei Mitarbeitern postiv waren... Trumps Verhalten ist beispiellos unverantwortlich. Wenn in den nächsten 2 Wochen Manager, die bei der Besichtigung in unmittelbarer Nähe waren, an covid19 erkranken, dann weiss man wo es her kommt!