Medienbericht

17. Mai 2020 13:50; Akt: 17.05.2020 13:55 Print

US-​​Regierung will WHO wieder Beiträge zahlen

Mitte April hat US-Präsident Trump die Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation WHO gestoppt. Jetzt gibts laut Medienbericht eine Kehrtwende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung will einem Medienbericht zufolge der Weltgesundheitsorganisation WHO zumindest teilweise wieder einen Beitrag zahlen. Die Regierung sei bereit, maximal so viel zu geben wie China, berichtete der Fernsehsender Fox News am Freitagabend. Der Sender berief sich auf einen Entwurf für einen entsprechenden Brief der Regierung an WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. US-Präsident Donald Trump, der im November wiedergewählt werden will, hatte der WHO schwere Fehler im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. Am 14. April stoppte er die Beitragszahlungen an die WHO. Die USA waren bis dahin der größter Financier der Organisation und haben ihr 2019 mehr als 400 Millionen Dollar gezahlt. Das sind rund 15 Prozent des WHO-Budgets. Würden die USA nun so viel zahlen wie China, wäre das rund ein Zehntel ihrer früheren Leistungen.

Trump hatte der in Genf ansässigen WHO, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN), vorgeworfen, sie sei zu China-freundlich. So habe die WHO die Desinformationskampagne der Volksrepublik unterstützt und damit wahrscheinlich eine größere Ausbreitung des Coronavirus gefördert als es andernfalls geschehen wäre.

Die WHO wies die Vorwürfe zurück. UN-Generalsekretär Antonio Guterres kritisierte, mitten in der globalen Virus-Krise sei es nicht die Zeit, die Ressourcen der WHO zu schwächen. Die chinesische Regierung erklärte, sie habe transparent gehandelt. Für den Zahlungsstopp erntete Trump weltweit harsche Kritik. Ihr schlossen sich auch US-Gesundheitsexperten und dieUS-Seuchenbehörde an.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.