Montana

06. September 2017 13:37; Akt: 06.09.2017 13:36 Print

Grizzlybär fällt Mann auf Elchjagd an

Tom Sommer hatte Glück im Unglück: Er wurde von einem Grizzly angefallen, hat aber überlebt. Die Bilder seiner Verletzungen zeugen vom ungleichen Kampf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Grizzlybär hat in den USA einen Jäger angegriffen und ihm eine mehr als 40 Zentimeter lange Wunde am Kopf zugefügt, die im Krankenhaus mit 90 Stichen genäht wurde. «Ich hörte meine Knochen knirschen», sagte Tom Sommer am Dienstag (Ortszeit) in einer Klinik im US-Bundesstaat Montana. Er war nach eigenen Angaben am Montagmorgen im Südwesten Montanas bei einer Bogen-Jagd gewesen, als sein Jagd-Partner den Bären hochschreckte, der sich gerade an einem Elch-Kadaver labte.

Er habe nach seinem Bär-Abwehrspray gegriffen, diesen aber nicht auslösen können, erklärte Sommer. Das Tier habe die Entfernung von etwa neun Metern in drei oder vier Sekunden zurückgelegt und ihn angefallen. «Er hat mir in den Oberschenkel gebissen, seine Krallen in mein Handgelenk geschlagen und dann nach meinem Kopf gegriffen.» Der 57-Jährige konnte nach seiner Pistole greifen und wollte dem Tier in den Nacken schießen, als der Bär jedoch seinen Arm zu Boden drückte.

Sein Begleiter habe dann den Abwehrspray einsetzen und den Bär vertreiben können, sagte Sommer. Nach seinen Angaben dauerte der Angriff insgesamt nur 25 Sekunden. «Es hätte viel schlimmer sein können», so Sommer. Die beiden Jäger mussten anschließend rund zwei Stunden mit ihrem Auto fahren, um ein Krankenhaus zu erreichen, wo Sommer behandelt werden konnte.

(L'essentiel/mlr/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.09.2017 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man da noch gross sagen, ich hab kein Mitleid für Jäger, denn Mitleid haben die Jäger auch nicht für Tiere.

  • Never_ever am 07.09.2017 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte es ihn nur schlimmer erwischt,dann wäre die arme tierwelt wenigstens um einen idioten jäger weniger.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Never_ever am 07.09.2017 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte es ihn nur schlimmer erwischt,dann wäre die arme tierwelt wenigstens um einen idioten jäger weniger.

    • no-one am 11.10.2017 10:35 Report Diesen Beitrag melden

      GENAU !!!!!!!!!!!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • Niemand am 06.09.2017 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man da noch gross sagen, ich hab kein Mitleid für Jäger, denn Mitleid haben die Jäger auch nicht für Tiere.