Seltene Krankheit

19. Oktober 2020 09:32; Akt: 19.10.2020 09:31 Print

Junge ernährt sich 15 Jahre lang nur von Würstchen

Ben Simpson aus Wales ist 15 Jahre alt. Weil er an einer seltenen Krankheit litt, konnte er jahrelang nur Würstchen essen. Nun ist er geheilt.

storybild

Ben Simpson (15) litt an einer äußerst seltenen Krankheit. (Bild: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine skurrile Geschichte, die Ben Simpson erzählen kann. Der 15-Jährige litt an einer seltenen Krankheit, die nur durch eine spezielle Therapie geheilt werden konnte. Bei der Vermeidenden/Restriktiven Essstörung (ARFID, engl. für Avoidant-restrictive food intake disorder) handelt es sich um eine psychische Krankheit. Meist wird sie im Kindesalter entwickelt. Dabei werden bestimmte Lebensmittel komplett vermieden. 

Der Unterschied zu wählerischen Kindern ist der, dass mitunter komplett aufs Essen verzichtet wird, weil man entweder das Interesse verliert oder Angst vor negativen Folgen wie etwa Würgen oder Erbrechen hat. Im Fall von Simpson stellte sich die Krankheit so dar, dass er nur Würstchen essen konnte. Das hatte zum einen gesundheitliche Folgen für den Jugendlichen, aber auch soziale. Wenn er bei Freunden eingeladen war, blieb er hungrig, es sei denn, es gab Würstchen. 

Hypnose und Tiefenentspannung

Bens Mutter, Wendy Hughes sprach etwa mit der New York Post ganz offen über die Krankheit ihres Sohnes. So habe ihr Junge die ganze Zeit nur Würstchen gegessen. Nicht einmal Schokolade für zwischendurch gab es. Auch bei Getränken gab es keine Auswahl. Simpson verzichtete auf kohlensäurehaltige Getränke und nahm stets nur Wasser zu sich. Als er sich zunehmend darüber beklagte, müde zu sein, organisierte die Mutter eine sogenannte Hypnotherapie-Sitzung.

Obwohl die Therapie auf Grund der Distanz zunächst nur über Video stattfinden konnte, war sie von Erfolg gekrönt. Mit Hilfe von Hypnose und Tiefenentspannungsübungen, kann sich Ben mittlerweile auch für andere Lebensmittel, etwa Fisch, interessieren. Er lässt sich mittlerweile auch beim Essen filmen und will damit Aufmerksamkeit für die Krankheit erzeugen. Auch der behandelnde Arzt zeigt sich über die Erfolge in der Therapie erfreut. 

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 19.10.2020 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, Alles hat ein Ende , nur die Wurst hat zwei

  • Hans Mettwurst am 19.10.2020 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    C'est ce qu'on appelle, avoir le "syndrome de la saucisse". Bref, il est guéri, c'est le principal.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Mettwurst am 19.10.2020 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    C'est ce qu'on appelle, avoir le "syndrome de la saucisse". Bref, il est guéri, c'est le principal.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 19.10.2020 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, Alles hat ein Ende , nur die Wurst hat zwei