Fischland-Darss-Zingst

02. Juli 2020 14:15; Akt: 02.07.2020 14:33 Print

Mann rettet Kinder aus der Ostsee und ertrinkt selbst

In Deutschland rettete ein 32-jähriger Mann zwei Kindern das Leben. Danach wurde er selbst von der Strömung erfasst. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Strand von Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darss-Zingst an der Ostsee kam es am Mittwoch zu einem tragischen Unfall. Wie die Thüringer Allgemeine schreibt, waren zwei Kinder im Bereich eines Steinwalls von der Strömung erfasst worden.

Da sie sich nicht aus eigener Kraft retten konnten, brachte sie ein Zeuge an Land. Nachdem er den beiden Kindern das Leben gerettet hatte, wurde der 32-jährige Mann aus der Region in Mecklenburg-Vorpommern selbst von der Strömung erfasst. Er war nach Polizeiangaben im Wasser verschwunden, nachdem er die beiden Zehnjährigen auf eine Steinmole gehievt hatte.

Die sofort alarmierten Einsatzkräfte begannen sofort im Wasser und an Land nach dem Mann zu suchen. Auch ein Polizeihubschrauber stand im Einsatz. Der 32-Jährige konnte schließlich nur noch tot geborgen werden. Die beiden Kinder wurden zur weiteren ärztlichen Betreuung ins Krankenhaus gebracht.

(L'essentiel/md)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.