«Tinder-Killer»

19. Oktober 2020 22:29; Akt: 19.10.2020 22:31 Print

Paar tötet Frau in «teuflischem Sexkult»

In den USA lernt eine junge Frau jemanden über Tinder kennen, trifft sich für ein Date und wird später zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden.

storybild

Die Killer bezeichneten sich als «Vampir» und «Hexenkönigin». (Bild: CNN)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im November 2017 lernten sich Sydney L. und Bailey B. bei Tinder kennen. Vor dem Treffen verschickte Sydney eine Snapchat Nachricht mit den Worten «Fertig für mein Date» und verschwand anschließend spurlos. Ihr zerstückelter Körper wird auf einem Feld in Nebraska gefunden, Lunge und Herz fehlen. Die Täter, Bailey B. und Aubrey T. wurden mittlerweile schuldig gesprochen und erwarten möglicherweise die Todesstrafe. Während der Zeugenvernehmung wird jedoch klar: Hinter dem Mord steckt noch viel mehr, denn die Täter haben mehrere junge Frauen kontaktiert. Aubrey T. habe sich selbst als «Vampir» bezeichnet, seine Partnerin Bailey B. als «Hexenkönigin».

Die Täter sollen einen teuflischen Sexkult praktiziert haben berichtet die britische Daily Mail. Im Prozess gegen die Täter behaupteten drei Frauen vor Gericht, der Mann habe sich als Vampir ausgegeben, der fliegen und Gedanken lesen könnte. Die Zeuginnen seien von seiner Freundin zunächst über Tinder zu einem Date gelockt worden, heißt es. Schließlich sei ihr Freund aber dazugekommen und habe die Frauen zum Gruppensex gezwungen. Alles habe in einer okkultistischen Atmosphäre stattgefunden, berichtet eine der Frauen. B. sei von dem Mann als «Hexenkönigin» bezeichnet worden. Er habe den Frauen auch erzählt, dass man durch das Töten «sexuelle Befriedigung» erlangen könne und ihnen ein Taschengeld von umgerechnet 170 Euro in der Woche versprochen. Alle drei Frauen hätten seit Jahren aber keinen Kontakt mehr zu dem Paar gehabt, sagten sie.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Good job am 20.10.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Puuuuh, gutt dass se d'Bild verpixelt hunn an een d'Fra GUER NET erkennt. :-D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Good job am 20.10.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Puuuuh, gutt dass se d'Bild verpixelt hunn an een d'Fra GUER NET erkennt. :-D

    • Iwerflesseg am 20.10.2020 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      Der Fra ass et egal geif ech soen...

    einklappen einklappen