Mann am Trump Tower

19. Oktober 2020 12:24; Akt: 19.10.2020 12:28 Print

«Reden Sie mit mir oder ich schneide das Seil durch»

Ein Mann, der nach eigenen Angaben der Black Lives Matter»-Bewegung angehört, hängt vom Trump Tower in Chicago und verlangt nach dem US-Präsidenten. Sollte Donald Trump nicht mit ihm sprechen, wolle er springen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An einem orangefarbenen Seil befestigt, hängt ein Mann in einem Harnisch seit Sonntagabend vom 16. Stock des Trump Towers in Chicago. Er verlange, mit dem US-Präsidenten und den Medien zu sprechen, allenfalls drohe er sich umzubringen, so die Chicagoer Polizei. Seit rund acht Stunden spricht ein Vermittler mit dem Mann, der laut Chicago Sun Times um die 20 Jahre alt sein soll und sich als Sympathisant der «Black lives matter»-Bewegung ausgibt.

Die Polizei hat den Verkehr um den Trump Tower umgeleitet und versucht, Neugierige im Zaum zu halten. Derweil fragen sich die Leute, ob der Mann verrückt sei – was dieser in einem Video bestreitet. So nahm er sich vom Hochhaus hängend auf: «Ich will mit Herrn Trump vor den Wahlen sprechen. Ich will nicht sterben. Aber wenn jemand an diesem Seil zieht, werde ich springen und sterben.» Er habe ein Messer und werde das Seil durchschneiden, sollte jemand sich ihm nähern.

«Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht verrückt bin», sagt der Mann weiter. «Ich bin nicht verrückt. Ich bin ein gebildeter Mensch. Aber… Herr Trump, wenn Sie denken, dass ich verrückt bin – ich bin es nicht. Und wenn Sie nicht mit mir reden wollen, schneide ich das Seil durch und sterbe.» Was er mit dem US-Präsidenten bereden will, erschließt sich aus dem Video nicht.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.