Maskenstreit

02. Juli 2020 09:51; Akt: 02.07.2020 09:58 Print

Starbucks-​​Barista erhält 100.000 Dollar Trinkgeld

Barista Lenin Gutierrez forderte eine Kundin auf, eine Maske zu tragen. Sie verließ das Lokal und schrieb einen wütenden Facebook-Post.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Barista Lenin Gutierrez arbeitet in einem Starbucks-Café im kalifornischen San Diego. Weil er kürzlich eine Kundin auf die Maskentragepflicht für Kunden und Mitarbeitende hinwies, verließ die Frau verärgert das Lokal. Wie Gutierrez gegenüber CNN sagt, kehrte sie jedoch kurz darauf zurück, fragte nach seinem Namen und machte ein Foto von dem 24-Jährigen.

Das Bild postete sie später auf Facebook und schrieb dazu: «Trefft Lenen (sic!) von Starbucks, der sich geweigert hatte, mich zu bedienen, weil ich keine Maske trug. Das nächste Mal warte ich auf die Polizei und bringe eine medizinische Ausnahmebescheinigung.»

«Das ist einfach lächerlich»

Doch anstatt Zuspruch zu erhalten, brach auf Facebook ein regelrechter Shitstorm aus. So schrieb eine Nutzerin: «Hör auf, Serviceangestellte zu belästigen, weil du dich weigerst, dich den Bestimmungen zu fügen, welche die Mitarbeiter ausführen müssen.» Und ein anderer User meint: «Das ist einfach lächerlich. Er folgte nur den Sicherheitsvorgaben und machte seinen Job. Wenn du keine Maske tragen möchtest, dann betrete einfach keine Geschäfte mehr.»

Einer der Facebook-Nutzer richtete sogar eine «GoFundMe»-Seite ein, um Trinkgeld für den 24-Jährigen zu sammeln. Innerhalb einer Woche spendeten rund 7500 Personen über 100.000 Dollar.

Nun bedankte sich Guitierrez auf Facebook. Wie der junge Mann im Video sagt, will er einen Teil in seine Tänzer-Karriere investieren, der Rest soll Organisationen in der Region San Diego zugutekommen.

(L'essentiel/md)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 02.07.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Karma is a bitch ;)

  • Egaalwaat am 02.07.2020 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    genau so lächerlich, wer sagt euch denn ob die Frau nicht wirklich krank war und keine Maske tragen darf? Ich weiss wieso ich immer mehr zum Misantrophe werde...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egaalwaat am 02.07.2020 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    genau so lächerlich, wer sagt euch denn ob die Frau nicht wirklich krank war und keine Maske tragen darf? Ich weiss wieso ich immer mehr zum Misantrophe werde...

    • Pingu am 02.07.2020 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Dann hätte sie es doch einfach sagen oder ein Attest zeigen können?

    einklappen einklappen
  • Knouter am 02.07.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Karma is a bitch ;)