Russland

18. Oktober 2020 12:48; Akt: 18.10.2020 12:49 Print

Vergifteter Hund wird lebendig begraben und flieht

In Russland wurde ein Hund zuerst vergiftet und dann bei lebendigem Leibe begraben. Mit letzter Kraft konnte er fliehen.

storybild

Dieser Schäferhund befreite sich, nachdem ihn seine Besitzer lebendig begraben hatten. (Bild: Progorod Uchta)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was diesem Schäferhund in Westrussland widerfahren ist, rührt nicht nur Tierfreunde zu Tränen. Der Hund wurde zuerst vergiftet und anschließend lebendig begraben. Irgendwie schaffte er es aber, sich auszugraben und aus seinem Grab zu fliehen.

Dann irrte er auf einer Landstraße herum, wie «Daily Star» berichtet. Er war aber so geschwächt, dass er nicht mehr weiter kam. Dort entdeckte ihn die 39-Jährige Olga Lysteva im strömenden Regen am Straßenrand. Sie fuhr zuerst einige Kilometer weiter, konnte jedoch nicht aufhören, an ihn zu denken und kehrte schließlich um, um ihn zu retten.

Rettung in letzter Sekunde

Als sie bei ihm ankam, lag der Schäferhund nass und erschöpft am Straßenrand. Die Russin hob ihn auf und brachte ihn auf dem Rücksitz ihres Autos zu einer Hunde-Rettungs-Station, die 160 Kilometer entfernt liegt.

Über Online-Aufrufe konnten die Besitzer ausfindig gemacht werden. Sie hatten dem siebenjährigen Hund ein Medikament injiziert, das ihn töten sollte. An der Einstichstelle war das Fell abrasiert. Sie behaupteten, das Tier hätte eingeschläfert werden müssen. Medizinische Untersuchungen ergaben allerdings, dass er bei bester Gesundheit war – er war lediglich leicht unterernährt. Inzwischen soll der Hund namens Kiryusha ein neues, liebevolles Zuhause gefunden haben.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 18.10.2020 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapprësel waat soss beim Mënsch schummt Iech daat Allerbescht fir den Hond :(

  • idiot am 18.10.2020 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelt keen Deier un an losst leiwen Mönchen deie leif Deieren dir Sei

  • Animaprotex am 06.11.2020 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Aarme Muppes wat gëtt et awer Leit dei dierften nie mei en Hausadeier haalen net mol en Fesch am Aquarium.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Animaprotex am 06.11.2020 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Aarme Muppes wat gëtt et awer Leit dei dierften nie mei en Hausadeier haalen net mol en Fesch am Aquarium.

  • idiot am 18.10.2020 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huelt keen Deier un an losst leiwen Mönchen deie leif Deieren dir Sei

  • Pia am 18.10.2020 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapprësel waat soss beim Mënsch schummt Iech daat Allerbescht fir den Hond :(