Insolvenzverfahren

25. September 2020 08:24; Akt: 25.09.2020 08:23 Print

Briten drohen Becker mit sieben Jahren Haft

Die Tennis-Legende soll den Behörden Teile des Vermögens verheimlicht haben. Nach der ersten Anhörung soll der Prozess im nächsten Jahr beginnen.

storybild

Boris Becker wird im kommenden Jahr der Prozess gemacht. Die Behörden werfen ihm außerdem vor, Teile seines Vermögens nicht angegeben zu haben. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im laufenden Insolvenzverfahren von Boris Becker (52) kam es heute zu einem neuen Paukenschlag: Die britischen Behörden werfen dem Tennis-Ass vor, große Teile seines Vermögens vor ihnen geheim gehalten zu haben. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung soll Becker nicht nur seine Londoner Luxuswohnung und zwei weitere Immobilien in Deutschland nicht angegeben, sondern auch zwei Konten und weitere Schuldenverhältnisse verheimlicht haben. Insgesamt muss sich Becker in 19 Punkten verantworten. Aus diesem Grund wurde jetzt auch ein zuvor angedrohtes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Schon im September wies Becker alle Anschuldigungen zurück und kündigte an, sich «gegen die haltlosen Vorwürfe» zu verteidigen. Davon, dass die Behörden noch vor dem eigentlichen Prozesstermin diese Details in einer Presseerklärung veröffentlicht haben, ist auch sein Anwalt schwer enttäuscht. «Wir werden deutlich machen, dass Herr Becker die Anschuldigungen bestreitet», erklärt er im Gespräch mit Bild und stellt klar: «Zu gegebener Zeit werden wir diese anfechten.»

Gelegenheit dazu bekam Becker bei der heutigen Anhörung, die im Oktober fortgesetzt wird. Der Prozess soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 stattfinden. Im schlimmsten Fall droht Becker laut britischen Medienberichten eine siebenjährige Haftstrafe.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • stroof mus sin am 25.09.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    ma, dat ass gudd , deen léiert et jodach net ,dasjo net firéischt dat deen virun geriicht steet,vläicht get heen jo lo waakerech

Die neusten Leser-Kommentare

  • stroof mus sin am 25.09.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    ma, dat ass gudd , deen léiert et jodach net ,dasjo net firéischt dat deen virun geriicht steet,vläicht get heen jo lo waakerech