#TheShowMustBePaused

02. Juni 2020 17:38; Akt: 02.06.2020 17:52 Print

Darum sind viele Bilder auf Instagram schwarz

Infolge der US-Proteste gegen rassistische Polizeigewalt wurde der Blackout Tuesday ins Leben gerufen. Wir sagen dir, wer dahintersteckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Worum gehts?

Am Dienstag werden viele Instagram-, Twitter- und Spotify-Feeds von leeren schwarzen Bildern dominiert. Dahinter steckt der sogenannte Blackout Tuesday: Als Antwort auf die rassistische Polizeigewalt in den USA wurde am Freitag der Hashtag #TheShowMustBePaused kreiert, der dazu aufruft, die Musikindustrie am Dienstag zum Stillstand zu bringen.

Wieso findet dies heute statt?

Der Tag wurde absichtlich ausgewählt. So steht auf der Website der Hashtag-Begründerinnen: «Der Dienstag, 2. Juni, soll absichtlich die Arbeitswoche unterbrechen, und wir können nicht bis Freitag auf eine Veränderung warten. Es ist ein Tag für ein ehrliches, reflektiertes und produktives Gespräch darüber, welche Maßnahmen wir gemeinsam ergreifen müssen, um die schwarze Gemeinschaft zu unterstützen.»

Wieso gerade die Musikindustrie?

Im Statement halten die Initiantinnen fest, dass das Musikbiz eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie sie, die überwiegend von schwarzer Kunst und den Kämpfen und Erfolgen Schwarzer profitiert habe. Es sei demnach wichtig, jene Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen: «So ist es die Verpflichtung dieser Instanzen, die schwarzen Gemeinschaften, die sie auf messbare und transparente Weise unverhältnismäßig wohlhabend gemacht haben, zu schützen und zu stärken.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#theshowmustbepaused

Ein von @ theshowmustbepaused geteilter Beitrag am

Wer steckt dahinter?

«#TheShowMustBePaused ist eine Initiative, die von zwei schwarzen Frauen aus der Musikindustrie geschaffen wurde», heißt es auf der Website. Genauer stecken hinter dem Aufruf Jamila Thomas, Marketingchefin bei Atlantic Records, und Brianna Agyemang, Kampagnen-Managerin bei der Plattform Platoon.

«Wir werden nicht weiterhin Business machen, ohne Rücksicht auf das Leben Schwarzer zu nehmen», schreiben die beiden. So hätten die zwei bei ihrer Arbeit einen seit langem bestehenden Rassismus beobachtet, der vom «Sitzungssaal bis auf die Straße» bestehe.

Wer macht mit?

Einige der größten Streaming-Plattformen sowie Musiklabels – darunter Columbia, Def Jam, Interscope, Sony und die Warner Music Group – haben sich dem Aufruf angeschlossen. Auch Stars wie Becky G (23), Paramore-Frontfrau Hayley Williams (31) sowie die Banjo-Band Mumford & Sons und viele mehr (siehe Bildstrecke oben) haben den Hashtag auf Instagram und Twitter geteilt. Wie genau die einzelnen Bemühungen der Labels oder Künstlerinnen und Künstler aussehen, ist jedoch unterschiedlich.

Spotify etwa hat die Titelbilder vieler ihrer Playlists durch ein einfarbiges schwarzes Bild ersetzt, einige Apple-Music-Hosts haben ihre Radioshows für den Dienstag abgesagt. Labels wie Interscope, Capitol und Warner Music haben mitgeteilt, an Organisationen zu spenden, die inhaftierte Demonstrierende unterstützen. Auch wird Interscope diese Woche keine neue Musik veröffentlichen.

Die Universal Music Group hat des Weiteren eine Arbeitsgruppe für Inklusion gegründet. Andere Labels wie etwa Columbia Records und Sony Music scheinen den Hashtag zwar zu unterstützen, gaben jedoch keine klaren Maßnahmen bekannt.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.