Kanye widerlegt

03. Juli 2020 13:11; Akt: 05.07.2020 14:49 Print

«Forbes» enthüllt: Auch Kim ist keine Milliardärin

Kanye West schrieb auf Twitter, dass seine Frau Kim Kardashian Milliardärin sei. «Forbes» behauptet das Gegenteil. 

storybild

Kim Kardashian scheint hinsichtlich ihres Vermögens geflunkert zu haben. (Bild: DPA/Imagespace)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie schon ihre Halbschwester Kylie Jenner, dürfte auch Kim Kardashian (39) hinsichtlich ihres Vermögens geflunkert haben. Sie ist nämlich auch keine Milliardärin, obwohl ihr Ehemann dies auf Twitter behauptet hatte. Laut Forbes ist die TV-Queen nämlich «nur» 900 Millionen Dollar schwer, nachdem sie 20 Prozent ihres Beauty-Business an Coty Inc., eine Parfum- und Make-up-Firma, für 200 Millionen Dollar verkaufte.

An dieselbe Firma gab auch Kylie Jenner 2019 51 Prozent von Kylie Cosmetics ab. Ihr wurde ebenfalls vor Kurzem der Milliardärinnen-Status aberkannt. «Forbes» warf Kylie vor, bei den Angaben zu ihren Steuern geschummelt und ihr Make-up-Business somit zu hoch eingeschätzt zu haben. Sie bestritt die Vorwürfe daraufhin via Twitter.

Was wohl Kims Ehemann Kanye West dazu sagt? Am Montag hatte er noch auf Twitter mit dem Milliarden-Vermögen seiner Frau geprahlt: «Ich bin so stolz auf meine wunderschöne Frau Kim Kardashian West, die nun offiziell Milliardärin ist.» Dazu postete er im Kanye-Style ein Stillleben mit Tomaten und Blumen. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.