Corona-Flucht aus Kanada

27. März 2020 13:31; Akt: 27.03.2020 14:39 Print

Harry und Meghan sind nach Los Angeles gezogen

Neues Zuhause, neuer Job: Meghans Disney-Deal ist jetzt offiziell. Sie und Prinz Harry haben Kanada gerade noch vor dem Lockdown verlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass sie nach einem Haus in Kalifornien suchen, wurde schon lange gemunkelt. Jetzt berichten mehrere US-amerikanische und britische Medien unisono: Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) sind mit ihrem zehn Monate alten Sohn Archie bereits nach Los Angeles gezogen. Wegen der Corona-Krise mussten sie Vancouver Island Hals über Kopf mit dem Privatjet verlassen.

«Harry und Meghan haben Kanada den Rücken gekehrt. Die Grenzen wurden geschlossen, die Flüge gestrichen. Sie mussten sofort gehen», verriet ein Royal-Insider der britischen Sun. In Los Angeles leben sie nun in einer Lockdown-Situation, Kalifornien hat vor einigen Tagen die Ausgangssperre verhängt.

Meghan leiht ihre Stimme

Der Umzug sei aber tatsächlich schon länger geplant gewesen, heißt es weiter. «Sie haben realisiert, dass Kanada für sie aus verschiedenen Gründen nicht funktionieren würde.»

In Kalifornien hätten sie hingegen große Unterstützung: Ihr persönliches Agenten- und PR-Team ist dort sesshaft. Und Meghans Mutter Doria Ragland (63) lebt ebenfalls in Los Angeles.

Meghan hat denn auch bereits einen Deal mit Disney abgeschlossen: Die frühere Schauspielerin leiht dem Film «Elephant» ihre Stimme, wie Disney nun offiziell bestätigt hat.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.