Neustart in Los Angeles

30. April 2020 07:42; Akt: 30.04.2020 07:56 Print

Prinz Harry ist bald auf Netflix zu sehen

Nachdem Meghan kürzlich in einer Disney-Sprechrolle zu hören war, steigt jetzt auch Harry ins Showbiz ein. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was macht Harry auf Netflix?

Prinz Harry eröffnet die Episode für das 75-Jahre-Jubiläum des Zeichentrick-Klassikers «Thomas, die kleine Lokomotive». Er sitzt dabei in einem karierten Sessel und hält ein Buch der Serienfigur in der Hand. Die von ihm anmoderierte Folge trägt den Titel «Die königliche Lokomotive».

Darin reist die Lokomotive Thomas nach London, um die Queen zu treffen. Sowohl Königin Elizabeth als auch Prinz Charles sind dabei in einer jüngeren, animierten Version zu sehen. Die Folge läuft in den USA ab dem 1. Mai auf Netflix. Wann und ob sie in der Schweiz verfügbar sein wird, ist offen.

Wieso gerade diese Serie?

«‹Thomas, die kleine Lokomotive› war in den letzten 75 Jahren für so viele Familien ein tröstliches, vertrautes Gesicht – die Serie unterhält, inspiriert und lehrt Kinder durch spannende Geschichten und Charaktere über wichtigen Themen», erklärt Harry im Einspieler. «Ich habe liebevolle Erinnerungen daran, wie ich mit Thomas aufgewachsen bin und durch seine Abenteuer an neue Orte transportiert wurde».

Tatsächlich ist er schon seit klein auf ein großer Fan der kleinen Lokomotive. An seinem ersten Vorschul-Tag im Jahr 1987 trug der kleine Harry einen zylinderförmigen Rucksack mit Thomas-Aufdruck. 1989 wurde er nochmals in einem Thomas-Print-Shirt gesichtet.

Ist das sein erster Auftritt im Showbiz?

Nicht wirklich. Harry und sein Bruder William (37) haben 2016 das «Star Wars: The Last Jedi»-Set besucht – und sind dort laut Darsteller John Boyega (28) angeblich für ein Cameo gar in die Stormtrooper-Ausrüstung geschlüpft. Die Szene soll es jedoch nicht in die Endfassung geschafft haben, weil die zwei mit ihren über 1,85 Metern Körpergröße zu groß waren als Stormtrooper.

Ende Februar war der Prinz zudem mit Rockmusiker Jon Bon Jovi (58) im Londoner Abbey-Road-Studio, um die Single «Unbroken» aufzunehmen. Sie soll den Invictus Games zugute kommen, ein von Harry ins Leben gerufener paralympischer Sportevent für kriegsversehrte Soldaten. Die zwei haben sich gar ein Mikrofon geteilt. Ob Harry jedoch tatsächlich auf dem Track zu hören ist, bleibt ein Rätsel.

Will Harry ein Promi sein?

Die Royal-Biografin Angela Levin sagt gegenüber Newsweek vor rund zwei Jahren: «Als ich Harry interviewt habe, meinte er, dass er absolut nicht als Celebrity angesehen werden will.» Als das Gespräch stattgefunden hat, hatte er Meghan schon kennengelernt, war jedoch noch nicht mit ihr verheiratet.

«Er erklärte den Unterschied: Berühmtheiten können sich aussuchen, wann sie die Presse dabei haben wollen. Als Royal ist man aber rund um die Uhr im Dienst», so Levin. Ob die Sussexes wohl genau aus diesem Grund als hochrangige Mitglieder der britischen Königsfamilie zurückgetreten sind und nun ihr eigenes Geld verdienen wollen, werden wir so schnell wohl nicht erfahren.

Was für Hollywood-Pläne haben die Sussexes?

Als Meghan und Harry Ende März von ihren royalen Ämtern zurückgetreten sind, hatten sie bereits einige Projekte am Laufen: Die 38-Jährige war in der Disney-Doku «Elephant» als Voice-Over zu hören, Harry lancierte ein Mental-Fitness-Programm für Armeeleute namens HeadFIT und die zwei verteilten für eine Non-Profit-Organisation in ihrem neuen Wohnort Los Angeles Essen an chronisch Kranke.

Außerdem arbeiten die Sussexes mit zwei Journalisten an einer 320-seitigen Biografie, die den Arbeitstitel «Thoroughly Modern Royals: The Real World of Meghan and Harry» trägt. Das bedeutendste Projekt dürfte jedoch ihr neu gegründeter Charity-Brand namens Archewell sein.

Laut den Markenunterlagen, die Harry und Meghan eingereicht haben, könnte die Marke aus Filmen, Podcasts, Kleidung, wohltätigen Diensten, Online-Seminaren und Vorträgen bestehen. Den beiden soll ein ganzes Hollywood-Team zur Seite stehen, das Projekte für sie aushandelt.

(L'essentiel/sv)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.