21 Millionen Minus

28. September 2020 07:28; Akt: 28.09.2020 07:35 Print

Queen Elizabeth muss wegen Corona sparen

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie reißen ein Loch in die königliche Kasse. Nun müssen die britischen Royals den Gürtel enger schnallen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Pandemie trifft das britische Königshaus hart. Erstmals hat das royale Finanzdepartement in dieser Woche öffentlich zur aktuellen Situation Stellung bezogen und die Zahlen zu den erwarteten Verlusten und Einbußen veröffentlicht. So wird geschätzt, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 in den nächsten Jahren für ein Loch von umgerechnet 21,2 Millionen Euro sorgen werden.

Ein Großteil dieses Betrags wäre durch die Museen und Einzelausstellungen in den Palästen der Königsfamilie generiert worden. «Da der Tourismussektor stark von der Pandemie betroffen ist, bleiben die Besucher aktuell fast ganz aus», so Sir Michael Stevens, Verantwortlicher der royalen Finanzen, während der Pressekonferenz am Donnerstag. Auch private Touren und außerordentliche Events finden auf den diversen royalen Anwesen zurzeit nicht statt.

Defizite müssen ausgeglichen werden

Die Einnahmen der Krone fließen komplett in den Sovereign Grant: ein von der britischen Regierung verwaltetes Finanzorgan, welches jährlich einen fixierten Prozentsatz aller gesammelten royalen Einkünfte an die Königsfamilie auszahlt. Aktuell beträgt dieser Wert 25 Prozent, da umfängliche Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten durchgeführt werden müssen. Ab 2027 wird das Budget von Königin Elizabeth (94) auf 15 Prozent des Grants zurückgesetzt.

Dass zumindest in der nahen Zukunft nun wohl mehrere Millionen Euro pro Jahr im Sovereign Grant fehlen werden, hat nicht nur Auswirkungen auf die kostenintensiven Umbauten der königlichen Anwesen, sondern betrifft insbesondere das Personal der Königsfamilie. Wie es in der Pressekonferenz geheißen hat, werden vorerst keine neuen Mitarbeitenden mehr eingestellt.

«Wir müssen für die bestehenden Teams nach effizienteren Wegen suchen, um die Aufgaben zu bestreiten», so Stevens. Die Angestellten werden zudem auf Lohnerhöhungen verzichten müssen. Gespart wird jedoch auch in Hinblick auf die öffentlichen Engagements der ranghohen Familienmitglieder: Es wird weniger Touren und Reisen geben als ursprünglich geplant, «um dabei zu helfen, Teile der Defizite auszugleichen».

(L'essentiel/Angela Hess)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ouioui am 28.09.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Main Matleed hällt sech an Grenzen

  • Yes am 28.09.2020 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die kleinen Leute müssen schon lange sparen , meines Erachtens ist die Monarchie ein Relikt aus längst vergangener Zeit und gehört abgeschafft was jeder einzelne dieser Familie monatlich an „ Gehalt „ einsteckt ist nicht gerechtfertigt !

Die neusten Leser-Kommentare

  • ouioui am 28.09.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Main Matleed hällt sech an Grenzen

  • Yes am 28.09.2020 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die kleinen Leute müssen schon lange sparen , meines Erachtens ist die Monarchie ein Relikt aus längst vergangener Zeit und gehört abgeschafft was jeder einzelne dieser Familie monatlich an „ Gehalt „ einsteckt ist nicht gerechtfertigt !