Insel Capri

25. September 2020 16:58; Akt: 25.09.2020 17:03 Print

Sylvie verbringt verschmuste Flitterwochen

Sylvie Meis berichtet aus ihren Flitterwochen am Meer, zeigt zwei weitere ihrer Hochzeitslooks und verrät, ob Nachwuchs geplant ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umgeben von einer märchenhaften Kulisse in der Villa Cora in Florenz, haben sich Sylvie Meis (42) und Niclas Castello (42) vergangenen Samstag das Jawort gegeben. Auch ihre Flitterwochen verbringen die TV-Moderatorin und der Künstler nun in Italien. Paparazzi-Bilder zeigen die zwei turtelnd auf der italienischen Insel Capri. Die Frischvermählten können im malerischen Ort kaum die Finger voneinander lassen.

Gegenüber «Bild» verrät Sylvie, wie es ihr und ihrem Gatten nun eine Woche nach der Hochzeit geht: «Wir genießen diese romantische Insel und die Ruhe nach dem schönen und aufregenden Wochenende.»

Auch erzählt sie, wie ihr Honeymoon-Programm so aussieht: «Wir bummeln, liegen faul in der Sonne – und müssen leider ab und an auch noch etwas arbeiten. Abends gönnen wir uns immer ein schönes Glas Champagner und gutes italienisches Essen.»

Sie zeigt zwei weitere Hochzeitslooks

Mit ihrer Flitterwochenwahl scheint Sylvie sehr glücklich zu sein: «Hier hat man alles, was das Herz begehrt: Sonne, Meer und viel Zeit für uns.» Die Zweisamkeit weiß sie zu schätzen: «Nach den Flitterwochen geht unser Alltag als Ehepaar los – dann wird es also ernst!»

Auch verrät Sylvie, die bereits einen 14-jährigen Sohn aus erster Ehe mit Fußballer Rafael van der Vaart (37) hat, ob noch weiterer Nachwuchs dazukommen wird: «Es sind keine weiteren Kinder geplant!»

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • War da nicht was? am 28.09.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Und ein guter Bekannter macht die Fotos.

Die neusten Leser-Kommentare

  • War da nicht was? am 28.09.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Und ein guter Bekannter macht die Fotos.