Dritte Liga

14. September 2020 13:22; Akt: 14.09.2020 16:37 Print

1. FC Saarbrücken kehrt zurück in den Ludwigspark

SAARBRÜCKEN – Der Drittliga-Aufsteiger Saarbrücken wird in der kommenden Saison seine Heimspiele in der Baustelle des Ludwigsparkstadions austragen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 1. FC Saarbrücken wird alle Heimspiele in der kommenden Drittliga-Saison in der Baustelle des Ludwigparkstadions austragen. Dabei rechnet der Aufsteiger auch mit Fans in der Arena, die seit 2015 für 46,5 Millionen Euro in ein reines Fußballstadion umgebaut wird. «Wir werden mit Zuschauern spielen. Die Abstimmung mit den Behörden läuft», sagte Präsident Hartmut Ostermann am Montag. «Das ist eine sehr gute Nachricht für den Verein. Jetzt sind wir sportlich am Zug.»

Wegen des Anstiegs der Umbaukosten, die ursprünglich bei 16 Millionen Euro lagen, war 2017 sogar ein zwischenzeitlicher Baustopp verhängt worden. Aufgrund der Verzögerung der Umbauarbeiten hatten die Saarbrücker, die in der vergangenen Saison als DFB-Pokal-Schreck glänzten und erst im Halbfinale an Bayer Leverkusen scheiterten, erst 2021 mit der Rückkehr in die Heimspielstätte gerechnet. Deshalb hatte der Verein die Arena des Regionalligisten FSV Frankfurt als Ausweichspielort beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) angegeben.

Im ersten Heimspiel am 26. September gegen den FC Hansa Rostock dürfen 900 Zuschauer ins Stadion. «Wir spielen auf einer Baustelle. Das macht es unter den derzeitigen Umständen nicht einfacher, ein geeignetes Hygienekonzept zu erstellen», erklärte Ostermann. Bauleiter Martin Welker kündigte an, dass von Mittwoch an der Rasen in der Spielstätte verlegt werde. Künftig sollen im Ludwigsparkstadion 16.000 Zuschauer Platz finden. In den ursprünglichen Planungen waren es über 35.000.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.