England-Team

08. September 2020 14:22; Akt: 08.09.2020 14:23 Print

Fußball-​​Stars fliegen aus Kader wegen Damenbesuch

Die englischen Shootingstars Phil Foden und Mason Greenwood flogen nach Damen-Besuch aus dem Teamkader. Nun meldeten sich die isländischen Models.

storybild

Phil Foden flog nach Damen-Besuch aus dem englischen Teamkader. (Bild: Imago Images, Twitter/)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem knappen 1:0-Erfolg der «Three Lions» in Reykjavik hatten die beiden Youngsters zwei isländische Models mit aufs Hotelzimmer genommen. Ein schwerer Verstoß gegen das strenge Corona-Protokoll der UEFA. Deshalb sind der 20-jährige Foden und der 18-jährige Greenwood auch von Teamchef Gareth Southgate aus dem englischen Aufgebot gestrichen worden.

Das isländische Model Nadia Sif Lindal Gunnarsdottir, die mit ihrer Cousine Lara Clausen im Hotelzimmer der Fußball-Stars war, rechtfertigste sich nun in sozialen Medien. Sie hätte schon länger mit Greenwood gechattet, nicht gewusst, dass er bei Manchester United spiele. 

«Sie sind großartige Jungs und gute Fußballer. Sie haben all das nicht verdient. Ich wusste nicht, dass sie unter Quarantäne gestellt sind», erklärte die 20-Jährige. Außerdem beharrte sie darauf, die öffentlich gewordenen Fotos, die den Damenbesuch verrieten, nicht gepostet zu haben.

«Jung und dumm»

Gegenüber der Mail ergänzte das isländische Model, sie hätte gedacht, dass Greenwood und Foden ohnehin getestet worden waren. «Es tut mir leid, ich wollte sie nicht in diese Situation bringen, aber wir wussten es nicht besser. Sonst wären wir nicht zu ihnen gegangen.»

Cousine Clausen ergänzte: «Sie sind jung, wir sind jung und dumm und wir machen Fehler.» Die 19-Jährige war trotzdem von den beiden Fußball-Stars begeistert: «Sie haben uns gut behandelt, sie waren echte Gentlemen, wirklich nett.» Trotzdem hatte es seit dem Rauswurf aus dem englischen Aufgebot keinen Kontakt gegeben, behaupteten die beiden Isländerinnen.

Den Fußball-Stars drohen trotzdem weitere Konsequenzen. Der englische Verband hat eine Untersuchung des Falls angekündigt.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loddar am 08.09.2020 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dat mol net méi duerf, firwat soll een dann nach Fussball Star gin?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loddar am 08.09.2020 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dat mol net méi duerf, firwat soll een dann nach Fussball Star gin?