Champions League

27. Oktober 2020 09:17; Akt: 27.10.2020 09:24 Print

Gladbach will gegen Real «nicht nur staunen»

Real Madrid hatten sich viele Gladbacher als Gegner in der Champions League gewünscht. Jetzt kommen die Königlichen zum Geisterspiel in der Königsklasse in den Borussia-Park.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem großen Spiel gegen Real Madrid spricht Marco Rose seinen Spielern Mut zu und appelliert an das Selbstvertrauen seiner Mannschaft. «Wenn wir in der Champions League dabei sind, wollen wir nicht nur staunen, sondern auch gute Spiele machen und uns beweisen», sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach am Montag vor dem Duell mit dem 13-maligen Champions-League-Sieger am Dienstag (21.00 Uhr/Sky).

Die kleine Serie in der Bundesliga und der überraschende Punktgewinn bei Inter Mailand machen Mut. «Wir wollen Real bestmöglich so bespielen und bekämpfen, dass wir tatsächlich auch für eine Überraschung sorgen können», sagte der 44-Jährige.

Hofmann in Topform

Der Glaube, gegen den großen Favoriten, der zuletzt ein wenig wankte, etwas holen zu können, ist beim Tabellenvierten der vergangenen Saison gewachsen. «Das wird auf jeden Fall ein Highlight. Aber das soll für uns kein lustiges Abenteuer werden. Wir wollen da schon zeigen, was wir können. Wir haben in Mailand schon ein Ausrufezeichen gesetzt. Das wollen wir am Dienstag bestätigen», kündigte Mittelfeldspieler Jonas Hofmann vollmundig an.

Die Zuversicht hat sich das Team nach fünf Spielen in Serie ohne Niederlage und dem 2:2 in Mailand allerdings verdient. Hatte die Mannschaft anfangs nach Führungen noch den Sieg verspielt, kam sie in Mailand nach Rückstand wieder zurück und drehte am Samstag die Bundesligapartie beim FSV Mainz 05 ebenfalls nach Rückstand zum 3:2-Erfolg. «Das zeigt den Charakter der Mannschaft, dass wir an uns glauben und auch nach einem Rückstand nicht aufgeben», sagte Hofmann, der sich zuletzt in Topform zeigte und in den vergangenen drei Spielen jeweils einen Treffer erzielte.

Real siegt im Clasico

Allerdings erwartet die Mannschaft von Trainer Marco Rose am Dienstag im Borussia-Park, wo nach einer Anweisung der Bezirksregierung Düsseldorf am Montag keine Zuschauer zugelassen sind, ein ganz anderes Niveau. Seine Mannschaft treffe auf «einen Weltklasseverein mit großer Strahlkraft», befand Rose. «Aber wir wollen die Gruppe so spielen, dass wir unsere Chancen bekommen. Real macht auch am einen oder an anderen Tagen Fehler, das müssen wir provozieren und auszunutzen», meinte der Coach.

Auch Nationalspieler Matthias Ginter hofft auf die große Chance. «Wenn wir gut ins Spiel kommen, kann sich etwas entwickeln. Dafür sollte Real aber wahrscheinlich nicht den besten Tag haben.»

Die Hoffnung auf eine kleine Krise bei Real hatte sich am Wochenende zerschlagen. Nach der Pleite gegen Schachtjor Donezk (2:3) in der Champions League und gegen den FC Cadiz (0:1) in der Meisterschaft gewann Real am Samstag den Clasico beim FC Barcelona mit 3:1 und konnte sich damit auf den zweiten Platz in der Primera Division vorschieben.

«Das ist für uns ein Finale»

Dennoch ist der Respekt vor den Gladbachern groß. «Das ist für uns schon ein Finale. Wir müssen die Situation richtig einschätzen», sagte Reals deutscher Nationalspieler Toni Kroos. «Borussia hat sich gut entwickelt und eine gute Mannschaft. Der Trainer hat gut eingeschlagen», befand der 30-Jährige.

Gladbachs Trainer wird nach dem Sieg in Mainz wieder zurück rotieren und auf seine Stammspieler wie Hofmann, Florian Neuhaus, Marcus Thuram und Alassane Plea setzen. Im Kader des Bundesligisten stehen erstmals nach ihren Verletzungen wieder Laszlo Benes und Neuzugang Valentino Lazaro sowie der 18 Jahre alte Rocco Reitz, der am Samstag in Mainz sein Bundesliga-Debüt feierte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.