Laut türkischen Medien

01. September 2020 12:57; Akt: 01.09.2020 12:58 Print

Saudi-​​arabischer Fußballclub will Mesut Özil holen

Der saudi-arabische Fußballclub Al Nasr soll laut Medienberichten den deutschen Ex-Weltmeister Mesut Özil verpflichten wollen, der beim FC Arsenal keine Rolle mehr spielt.

storybild

Dass Özil schon in diesem Sommer wechselt, gilt als unwahrscheinlich. Er möchte nämlich in London bleiben. (Bild: DPA/Nick Potts)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das türkische Sportblatt Fanatik berichtete, ist Al Nasr bereit, dem 31-jährigen ein Jahresgehalt von umgerechnet knapp 17 Millionen Euro zu bezahlen. Die Clubverantwortlichen sollen Özil versprochen haben: «Wir wollen dich zum neuen saudi-arabischen Prinzen machen. Und dafür werden wir keine Opfer scheuen.» Sollte der Mittelfeldspieler bis zum Vertragsende im Sommer 2021 bei den Gunners bleiben, will ihn Al Nasr demnach im Anschluss holen.

Dass Özil schon in diesem Sommer wechselt, gilt als unwahrscheinlich. Zwar will Arsenal seinen Topverdiener schon länger loswerden, doch der ehemalige Nationalspieler hatte mehrfach betont, dass er in London bleiben will. «Ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung», hatte Özil dem Online-Magazin The Athletic gesagt. «Ich will nicht gehen, damit hat sich das.»

Özil stand nur in 18 von 38 Premier-League-Spielen der vergangenen Saison auf dem Platz. Nach der Corona-Pause war er unter Trainer Mikel Arteta gar nicht mehr zum Einsatz gekommen. Spekulationen über mangelnde Fitness wies Özil vehement zurück. «Ich war vor der Pause fit genug für jedes Spiel», sagte er. «Und abgesehen von einer kleinen Verletzung, war ich es auch danach.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.