Crowdfunding-Aktion

02. September 2020 10:04; Akt: 02.09.2020 10:07 Print

Stuttgart-​​Fans wollen Messi verpflichten

Die Anhänger des VfB Stuttgart träumen groß. Sehr groß. Sie sammeln Geld, um den abwanderungswilligen Barcelona-Star Lionel Messi zum Bundesliga-Aufsteiger zu holen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Sommer den Aufstieg bejubelt, nun einen Topstar im Visier: Die Fans des VfB Stuttgart waren Ende Juni völlig aus dem Häuschen, als ihr Club in die 1. Bundesliga zurückkehrte und feierten den Aufstieg feuchtfröhlich. Nun wollen sie das Team des Cheftrainers Pellegrino Matarazzo gleich selbst verstärken.

Auf der Homepage GoFundMe haben sie die Crowdfunding-Aktion «Lionel Messi zum VfB Stuttgart» ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist es, 900 Millionen Euro zu sammeln, um den abwanderungswilligen Barcelona-Star zum Aufsteiger zu holen. Ihr Wunsch wird wohl nicht in Erfüllung gehen. Am Mittwochmorgen um 9 Uhr stand das Spendenbarometer bei knapp 3700 Euro. Es fehlen also noch rund 899.996.300 Euro.

Die Fans wissen aber schon jetzt, was sie mit dem gespendeten Geld tun werden, sollte es für Messi nicht ganz reichen: Sie übergeben es der Non-Profit-Organisation Viva Con Agua. Diese bemüht sich dafür, dass Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu sauberem Trinkwasser bekommen.

(L'essentiel/Herbie Egli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.