Supercup

25. September 2020 08:26; Akt: 25.09.2020 08:57 Print

Martínez wird nochmal zum «Mr. Supercup»

Die Bayern feiern Titel Nummer vier in diesem Jahr. Die Geschichte des Spiels schreibt Javi Martínez. Zum Abschied? Der Finalsieg gegen Sevilla erinnert an 2013.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Jubel mit dem silbernen Supercup genossen die abgekämpften Münchner Stars um Matchwinner Javi Martínez und Manuel Neuer vor den mal wieder im Stadion mitfeiernden Fans besonders. Nach dem 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung gegen einen starken FC Sevilla rückte die Corona-Pandemie und die umstrittene Austragung der Partie im Risikogebiet Budapest im Moment der großen Glücksgefühle kurz in den Hintergrund. Auch wenn es offensichtlich «gut getan hat, dass Fans wieder im Stadion waren. Ich glaube, es hat auch gut geklappt», sagte Trainer Hansi Flick.

« Ich versuche immer, der Mannschaft zu helfen, heute mit einem Tor. Es war ein Traum »

Doch die Geschichte des Abends vor rund 15.000 Zuschauer, die ein packendes Finale über 120 Minuten sahen, schrieb Javi Martínez, der als Joker kurz nach seiner Einwechslung in der 104. Minute das Siegtor köpfte. Es könnte sein Abschiedsgeschenk gewesen sein – nach acht Jahren FC Bayern. «Ich versuche immer, der Mannschaft zu helfen, heute mit einem Tor. Es war ein Traum», sagte der 32 Jahre alte Spanier, der kurz vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Club Athletic Bilbao steht.

Aber noch ist es nicht soweit. Auch wenn viele Beobachter gar nicht damit gerechnet hatten, ihn in Budapest im Bayern-Aufgebot zu sehen. «Solange ich hier bleibe, werde ich alles geben und dieses Trikot verteidigen», sagte Martínez vielsagend. «Was seine Zukunft betrifft, so ist das nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu sprechen», sagte Flick, der mit Martínez' Einwechslung ein glückliches Händchen bewies und fügte hinzu: «Das muss er auch alleine entscheiden.»

Thomas Müller rühmte Martínez als «unseren Mr. Supercup». Denn der hatte schon beim ersten Münchner Supercup-Gewinn 2013 in Prag gegen den FC Chelsea die Bayern in der Nachspielzeit der Verlängerung mit einem Tor ins Elfmeterschießen gerettet. Damals hielt dann Manuel Neuer den allerletzten Elfmeter – und Bayern war Sieger. In Budapest war Nationaltorwart Neuer auch wieder der entscheidende Akteur – neben Martínez.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Uli Hoeness am 25.09.2020 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Muchas gracias y buena suerte, Javi !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uli Hoeness am 25.09.2020 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Muchas gracias y buena suerte, Javi !!!