«Das akzeptieren wir nicht»

23. September 2020 07:31; Akt: 23.09.2020 08:22 Print

Rostocker Verein bricht Spiel wegen Neonazis ab

Bei einem Kreisliga-Spiel in Deutschland weigerten sich zwei Neonazis, das Sportgelände zu verlassen. Als Reaktion darauf entschieden sich die Rostocker für einen Abbruch.

storybild

Die Partie zwischen IFC Rostock und Schwaaner Eintracht wurde wegen zwei Neonazis abgebrochen. (Bild: Foto: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Neonazis wollten sich die deutsche Kreisliga-Partie zwischen dem IFC Rostock und Schwaaner Eintracht anschauen. Doch als sie vergangenes Wochenende den Weg ins Stadion fanden, waren sie ungewollt. Wie der IFC am Dienstag auf seinem Twitterkanal mitgeteilt hat, weigerten sich die zwei Personen, die der IFC der rechtsradikalen Szene zuordnet, das Sportgelände zu verlassen.

Als Reaktion brach der IFC das Spiel kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit beim Stand von 0:1 ab. «Auch aus Verantwortung vor unseren Fans akzeptieren wie keine Rassist_innen bei unseren Spielen», teilte der Verein mit. «Fröhlicher Fußball für alle und Neonazis, das passt nicht zusammen.» Der Landesfußballverband von Mecklenburg-Vorpommern bestätigte am Dienstag auf Nachfrage den Abbruch.

Zwei Neonazis in Rostock – das ist kein Zufall

Dass die zwei Neonazis sich gerade dieses Spiel als Zielobjekt ausgesucht haben, ist kein Zufall. Der IFC Rostock tritt offen linkspolitisch auf, beteiligt sich beim Christopher Street Day und unterstützt Flüchtlinge. Fußballfans, die sich rassistisch oder sexistisch äußern, schließt der Club aus. Der IFC unter der Federführung seines Präsidenten Nils Birkners wurde vor fünf Jahren gegründet, um Menschen unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht oder sexueller Neigungen die Möglichkeit zu bieten, Sport treiben zu können.

«Ich habe keinen Bock darauf, in einem Verein zu spielen, in dem ein Schiri oder ein Gegenspieler als schwul oder Schwuchtel beschimpft wird», begründet etwa ein Spieler beim IFC seine Vereinszugehörigkeit. Bereits 2017 eckte die politische Gesinnung des Vereins bei Rechtsextremen an, Unbekannte hatten Porzellanscherben, die mit Hakenkreuzen versehen waren, auf dem Rasen des IFC verteilt.

Wie es nun weitergeht, ist unklar. Sicher scheint: Der Besuch der zwei Neonazis hat ein Nachspiel. So wird nun, wie ein Sprecher des Vereins mitteilte, die Stellungnahme des Schiedsrichters ausgewertet und dann gemeinsam mit dem zuständigen Kreisfußballverband Warnow eine sportrechtliche Beurteilung des Vorfalls vorgenommen.

(L'essentiel/boq/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo L am 23.09.2020 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gud esou!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlo L am 23.09.2020 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gud esou!